Alle Beiträge von lowerclassmag

Wie Gedenken? – Über linke Gedenkkultur

Die Debatte um linke Erinnerungskultur im Lower Class Magazine hat, mit diesem, nun sogar schon drei Artikel. Dabei ist lustigerweise zu Beobachten wie Diskussionskultur innerhalb der Linken funktioniert, der erste Artikel kritisiert die aktuelle Gedenkpraxis, der Zweite beschreibt sie und erhebt sie zum non plus ultra, als ob der erste Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden wurde. Wie Gedenken? – Über linke Gedenkkultur weiterlesen

Flattr this!

„Antistaatliche Räume müssen ausgeweitet werden – überall“

Demo für Demo, Plakat für Plakat, Text für Text. Die Zusammenarbeit der deutschen radikalen Linken mit der kurdischen Freiheitsbewegung scheint manchmal unterentwickelt bis gar nicht existent. Vieles geschieht parallel, vieles wird gar nicht wahrgenommen. Die Bezugnahme auf die jeweiligen Kämpfe bleibt häufig aus, angebliche ideologische Differenzen behindern die Zusammenarbeit und das Entwickeln einer revolutionären Perspektive in der BRD. Aber so dynamisch wie die Revolution können auch Menschen sein. Hubert Maulhofer hat in Berlin ein Gespräch mit Freund*innen aus der deutschen und der kurdischen Linken geführt, um über Perspektiven und Probleme einer genossenschaftlichen Zusammenarbeit in der BRD zu diskutieren. „Antistaatliche Räume müssen ausgeweitet werden – überall“ weiterlesen

Flattr this!

Die Toten können sich nicht wehren – Über linke Gedenkkultur

Kürzlich haben die beiden Autoren Maulhofer und Oggenbach im Lower Class Magazine eine Debatte über linke Gedenkkultur angestoßen. Ausgehend vom Gedenken an den ermordeten Silvio Meier treffen sie einige wunde Punkte linker Erinnerungs- und Gedenkkultur. Sie stellen fest, dass die jährlichen Gedenkdemonstration zu einer abstrahierten und ritualisierten Folklore geworden sind – ein Trend der linken Szene, Erinnerung und Gedenken zu entfremden und zu instrumentalisieren. Sei es, weil die Taten schon einige Jahre her sind, sei es, weil keine Auseinandersetzung mit den Angehörigen, Freunden und Freundinnen stattgefunden hat. Das gilt nicht (nur) für die Erinnerungskultur an Silvio Meier, sondern lässt sich auch an anderen Orten feststellen. Der Fokus auf die Tat und die Täter, lässt die Ermordeten, ihr Leben, aber auch den Schmerz der Angehörigen in den Hintergrund rücken. Die Toten können sich nicht wehren – Über linke Gedenkkultur weiterlesen

Flattr this!

Die Gefallenen sind unsterblich – über linke Gedenkkultur

Die Diskussionen innerhalb der radikalen Linken über Gedenkkultur, Eventpolitik und Instrumentalisierung flammen regelmäßig auf, wenn es darum geht gefallene Genoss*innen in die eigenen Kämpfe mit einzubeziehen. Solch ein Event oder zumindest wiederkehrender Termin ist die seit über 25 Jahren stattfindende Silvio-Meier-Demo, welche meist im Berliner Szenekiez Friedrichshain stattfand.
Wir benutzen im Folgenden bewusst den Begriff „Gefallene*r“. Wir glauben, dass dieser Begriff eine Möglichkeit ist, sich von eher passiven Begriffen und ihren Konsequenzen in der Praxis wie „Ermordete*r“ oder „Opfer“ abzuwenden. Unsere Genoss*innen sind gefallen. Gefallen in einem Kampf, der sich immer an ihre Haltung rückkoppelte und diese gilt es in den Vordergrund zu setzen. Die Gefallenen sind unsterblich – über linke Gedenkkultur weiterlesen

Flattr this!

Make Amazon Pay!

Am 21. November startete die Aktionswoche rund um den Black Friday im Rahmen der „Make Amazon Pay!“-Kampagne. Erstmals greifen in Deutschland autonome Gruppen den Arbeitskampf bei Amazon auf und solidarisieren sich durch Aktionen in Berlin und Leipzig sowie eigene Öffentlichkeitsarbeit. Die Gewerkschaft ver.di kündigt schon jetzt Streiks für das Vorweihnachtsgeschäft an. Grund genug, sich den Black Friday, Amazon und die Arbeitskämpfe dort genauer anzusehen.

Make Amazon Pay! weiterlesen

Flattr this!

Publikumsschlager Militanz

Das kürzlich bei Bastei Lübbe erschienene Buch „Mit aller Härte. Wie Polizei und Staatsschutz Linksradikale jagen“ sorgt für Aufregung. Der Autor Frank Brunner rekonstruiert darin die behördliche „Jagd“ auf die „militante gruppe“ (mg) als „True-crime“-Story. Kaum war das Buch veröffentlicht, gab es schon erste Kritik insbesondere gegenüber dem im „mg“-Verfahren zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilten Oliver Rast, der mit dem Journalisten Brunner eng zusammengearbeitet hat. „Was sich Autor Frank Brunner und der Linksradikale Oliver Rast dabei gedacht haben, bleibt wohl auf ewig deren Geheimnis“, schrieb der anonyme Erst-Rezensent auf Indymedia über die Wahl des „Arzt-Roman-Verlags Bastei Lübbe“. Nun, nichts ist für die Ewigkeit – wir haben uns ganz einfach mit den beiden getroffen und nachgefragt.

Publikumsschlager Militanz weiterlesen

Flattr this!

Gestorben wird in Raqqa, nicht in Paris

Ein Bericht der britischen BBC über das „schmutzige Geheimnis“ der Befreiung Raqqas enthüllt vor allem eines: Die neokoloniale Gedankenwelt westlicher Journalisten.

Vergangene Woche enthüllte die britische BBC mit markiger Geste ein „schmutziges Geheimnis“: Am Ende der Schlacht um Raqqa hätten die Syrian Democratic Forces, das von der kurdischen YPG geschmiedete Militärbündnis gegen den Islamischen Staat, „hunderte IS-Kämpfer und deren Familien“ einfach so abziehen lassen. Der „Deal“ sei ein Skandal und – so suggeriert der Bericht – erhöhe direkt die Anschlagsgefahr in Europa, Amerika oder anderen Ländern. Gestorben wird in Raqqa, nicht in Paris weiterlesen

Flattr this!

Heimat

Gesellschaftliche Konflikte sind immer auch ein Kampf um Begriffe. Wer sich davor drückt, verliert Terrain. (Teil 1)

Ich muss gestehen, ganz verfolgt habe ich die Debatte nicht. Es hat sich wohl so zugetragen: Von mäßigen Wahlergebnissen geschüttelte Grüne und Sozialdemokraten versuchten, einen Begriff umzubesetzen, mit dem die Rechte seit einigen Jahren hausieren geht: Heimat. Dass nun auch irgendwie linksmittig wahrgenommene Parteien (hört, hört, sogar Die Linke) von Heimat redeten, rief wiederum jene auf den Plan, die seit Jahren um die Reinhaltung der linken Sprachlandschaft bemüht sind. Empörungen wurden ausgetauscht, dass die Tasten rauchten. Aus dem Twitter-Schlachtfeld schwappte das Thema in den Feuilleton und wurde da mit der üblichen Distinguiertheit hin- und hererwogen, sodass vom Sold des Schreibens der ein oder andere Spätburgunder erworben werden konnte. Ein paar Tage später war der Sturm, der die Herzen und Köpfe erschütterte, wieder vorbei. War die Aufregung beim Begriff Volk, der schon zuvor durch denselben Verwertungszyklus öffentlichen Schockiertseins getrieben wurde, noch nachhaltiger, konnte Heimat nur ein paar Tage den Social-Media-Feuilleton-Blog-Füller spielen. Das Ergebnis war einfach: Die Linke schmäht den Begriff, die Rechte tunkt ihn in Blut und mariniert ihn mit Boden zum Rattenfang und der Feuilleton-Journalismus zieht weiter. Heimat weiterlesen

Flattr this!

[VIDEO] Das Widerstandsmuseum von Kobanê

Am 1. November ist Welt-Kobanê-Tag, zu diesem Anlass veranlassen wir dieses Video: Kobanê wurde Ende 2014 beinahe vom sogenannten Islamischen Staat eingenommen, konnte jedoch durch die Entschlossenheit tausender junger Kurdinnen und Kurden verteidigt und gehalten werden. Kobanê wurde am 26. Januar 2015 für befreit erklärt. Der Sieg in Kobanê war die erste schwere Niederlage des sogenannten Islamischen Staat und markiert einen Wendepunkt des Bürgerkriegs in Syrien. Bei der Befreiung der Stadt wurde diese jedoch zu über 80% zerstört und ein Großteil der Bevölkerung war geflohen. Heute sind viele Häuser der Stadt wieder aufgebaut und viele Bewohner zurückgekehrt. Die Stadt ist das blühende Leben und scheint das Herz der Revolution von Rojava zu sein. Ein Teil Kobanês jedoch wird nicht wieder aufgebaut werden. Das als „Widerstandsmuseum“ bezeichnete Viertel bleibt im Zustand vom Januar 2015, um einerseits ein Mahnmal zu schaffen und andererseits die Geschichte erlebbar zu machen. Heval Renas ist Verantwortlicher für dieses Widerstandsmuseum und nahm uns mit auf eine Tour:
[VIDEO] Das Widerstandsmuseum von Kobanê weiterlesen

Flattr this!