Reformierte Bundeswehr: Ehre, Treue, Heimatschutz

28. Juli 2020

Die Bundeswehr hat den Schuss nicht gehört, könnte man meinen. Seit Wochen wird tagein, tagaus über Nazis in der Polizei und bei der Bundeswehr, über die Gefahr rechter Netzwerke, über „verschwundene“ Waffen und „verschwundene“ Munition in Massen debattiert. Wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die Truppe für Faschisten eine besondere Anziehungskraft hat. Und was macht die Bundeswehr, was macht Kriegsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)? Sie präsentieren am 23. Juli eine „neue Form des freiwilligen Wehrdienstes“, die allen Ernstes unter der Überschrift „Dein Jahr für Deutschland – freiwilliger Wehrdienst im Heimatschutz“ verkauft wird. Man möchte es erst für Fake News halten.

In den „sozialen Netzwerken“ erhob sich zu Recht ein Shitstorm. Im Zentrum der Kritik stand der Begriff „Heimatschutz“. Gut zusammengefasst hat die Kritik der Bundesvorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger. „Heimatschutz ist ein belasteter Begriff“, konstatierte er. Es werde suggeriert, „die Heimat sei bedroht und müsse durch Waffengewalt geschützt werden“. Faschisten verwendeten ihn seit jeher gerne für Nazi-Kameradschaften, „Bürgerwehren“ und paramilitärische Einheiten. Riexinger verwies auf den „Thüringer Heimatschutz“, der auch die NSU-Terroristen hervorgebracht habe. Mit der Begriffswahl sorge man eher für noch mehr Zulauf von Rechten zur Truppe.

Ein anderer, noch wichtigerer Kritikpunkt, der in der Aufregung etwas unterging und von den Konzernmedien weithin unterschlagen wurde, ist der Sinn und Zweck der Maßnahme. Als wohl einziges bundesweite Tageszeitung stellte die junge Welt das Thema ins Zentrum, wies auf einen Text auf der Homepage des Bundesverteidigungsministeriums hin, in dem die Aufgabe der neuen Truppe ungeschminkt dargestellt wird.

Der neue Dienst solle alle Männer und Frauen ansprechen, „die sich für das Gemeinwohl und regionale Aufgaben im Heimatschutz interessieren“, heißt es da. Die BRD wolle ihrer „Verantwortung in Europa gerecht werden“. Deshalb müsse das Land selbst in Krisenlagen widerstandsfähiger werden. Die „Erfahrungen der Vergangenheit und Gegenwart zeigen (…) die hohe Wahrscheinlichkeit, dass Unterstützungsleistungen (…) bei Naturkatastrophen und schweren Unglücksfällen oder andersartigen Krisenlagen durch die Bundeswehr bereits im Frieden erforderlich sind“, so das Ministerium. Das Aufgabenspektrum reiche „von wahrscheinlichen Einsätzen im Rahmen der Hilfeleistung (Katastrophenschutz), bis hin zur militärischen Verteidigung des deutschen Territoriums“. Die „territoriale Reserve“ schütze die Bevölkerung und sichere „besonders wichtige Infrastruktur“.

Nachtigall, ick hör dir trapsen, kann man da nur sagen! Offensichtlich soll hier das Tor zum verfassungsrechtlich verbotenen Einsatz der Bundeswehr im Inneren noch ein wenig mehr aufgestoßen werden. Die junge Welt weist zu Recht darauf hin, dass eine der „andersartigen Krisenlagen“ so aussehen könnte, dass die Bundeswehr in ein Bundesland einmarschiert, weil es „nicht selbst zur Bekämpfung der Gefahr bereit ist“.

In der „Übungsstadt Schnöggersburg“ in Sachsen-Anhalt trainiert die Truppe ja schon für den Häuserkampf. Und in den USA erleben wir gerade, etwa in der Stadt Portland, was es bedeutet, wenn eine Heimatschutz-Truppe zur Aufstandsbekämpfung eingesetzt wird. Übrigens erinnern die Bilder von den „Robo-Cops“ in Portland stark an jene vom G-20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017, als Sondereinsatzkommandos ins Schanzenviertel einmarschierten. Schon damals wurde darauf hingewiesen, dass man offenbar die Gelegenheit nutze, um Aufstandsbekämpfung zu üben.

Nur drei Tage vor der Präsentation des neuen Dienstes hielt Kramp-Karrenbauer übrigens eine Rede, die besser erklärt, warum sie und ihre Stichwortgeber keine Scheu vor derart belasteten Begriffen wie „Heimatschutz“ haben. Der Anlass war das traditionelle jährliche Gelöbnis im Berliner Bendlerblock am 20. Juli, dem Jahrestag des gescheiterten „Stauffenberg-Attentats“ auf Hitler. Ebendort sagte die amtierende Kriegsministerin einen Satz, den man – als Mahnung – in Stein meißeln sollte: „Begriffe wie Soldatentum, Kameradschaft, Ehre, Treue, Pflicht und Vaterland sind positiv. Diese Begriffe gehören uns.“

Soll man hier Naivität annehmen, Dummheit oder einen bewussten Tabubruch? All diese Begriffe sind nicht nur belastet, sie sind kontaminiert und sie haben im Zusammenhang mit dem Militär nichts mehr zu suchen. Da kann AKK noch so sehr versuchen, sie mit neuem Sinn zu besetzen, sie quasi umzudrehen, sie gehören nicht „uns“. Bei den Umdeutungsversuchen der Ministerin kamen denn auch so verquaste Sätze heraus wie: „Soldatentum heißt, tapfer zu kämpfen für die offene Gesellschaft“, „Treue bedeutet Verfassungstreue“ und „In der Bundeswehr liegt die Ehre in der Verteidigung der Freiheit und der Demokratie“. Bullshit!

Die Worte von Kramp-Karrenbauer und die Präsentation der neuen „Heimatschutz“-Truppe drei Tage später haben schlaglichtartig erhellt, warum sich die Bundeswehr so schwer tut, mit den Nazis in den eigenen Reihen – und warum sie eine große Gefahr für die Demokratie ist. Die Bundeswehr ist von Nazi-Generälen aufgebaut worden und sie bezieht sich in ihrem Selbstverständnis und ihren Tradition letztlich auf die Wehrmacht, soviel sie auch das Gegenteil zu vermitteln sucht. Wenn eines Tages die Herrschenden die faschistische Karte ziehen werden, wird die Bundeswehr sicher nicht im Weg stehen, denn ihre Ehre heißt noch heute Treue.

#Titelbild: Bundeswehr/Carl Schulze

Schreibe einen Kommentar Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Kommentar über “Reformierte Bundeswehr: Ehre, Treue, Heimatschutz”