Die Linke und der Islam

Mohammed und seine Anhänger ziehen in Mekka ein und zerstören die vorislamischen Heiligenbilder (Illustration aus: Mirzā Muḥammad Rafīʿ („Bāzil“) (1713–1781): Ḥamla-i-ḥaydarī)

Einige vorläufige Überlegungen zu einem immer drängender werdenden Problem. (Teil 1)

Was ist denn nun mit diesem Islam? Ist er nun „ein Teil Deutschlands“, oder keiner? Ist er schon in seinem Gründungstext so angelegt, dass nur bewaffneter Dschihad rauskommen kann, oder ist er die „Religion des Friedens“? Und wie sollen wir uns als Linke positionieren, angesichts immer stärkerer politischer Ambitionen einiger Strömungen dieser Weltregion?

Die Wege, die uns angeboten werden, sind allesamt nicht sonderlich überzeugend. Die einen meinen, wir müssen uns nun, da auch wir als KommunistInnen und AnarchistInnen ein Kind von Aufklärung und Säkularismus sind, in die „westliche Wertegemeinschaft“ einreihen, die sich einige der in der Französischen Revolution geschichtsmächtig gewordenen Losungen auf die Fahnen schreibt. Andere wiederum interpretieren den blutigen Feldzug der Gotteskrieger als eine Art degenerierten „antiimperialistischen“ Widerstand, und meinen, man könne sich zumindest klammheimlich freuen, dass da jemand die Hegemonie der USA und ihrer örtlichen Vasallen in Frage stellt. Wieder andere setzen auf „Dialog“ und meinen, es könnten sich doch alle Seiten mal an einen Tisch setzen und einen auf Habermas machen, dann klappt das schon mit dem Nachbar-Sein. Zwischen diesen Seiten, meint man, solle auch die Linke wählen. Die Frage steht: „Wie halten wir´s mit dem Islam?“

Die erste Antwort auf die so gestellte Frage muss lauten: Die Frage ist falsch. Wir können uns überhaupt nicht zu „dem Islam“ verhalten, denn der ist, wie alle Weltreligionen kein monolithischer Block. Der Islam beinhaltet unterschiedliche Strömungen, die sich keineswegs allein theologisch unterscheiden, sondern auch politisch. Aleviten in der Türkei*, die schiitische Hisbollah im Libanon und wahabitische Salafisten in Saudi-Arabien wird man nicht in einen Topf werfen können, weder theologisch, noch – was viel wichtiger ist – politisch. Zwischen beiden – theologischer und politischer Ausrichtung – besteht freilich ein enges Verhältnis. Mit einer wahabitischen Koranauslegung kannst du nicht für eine befreite Gesellschaft eintreten, es sei denn, du verwirfst deine religiösen Überzeugungen. Beides geht nicht zusammen.

Kommunistische Aleviten - Aktivist der Istanbuler Gazi Kizilbas Genclik
Kommunistische Aleviten – Aktivist der Istanbuler Gazi Kizilbas Genclik

Auf der anderen Seite der Skala gibt es alevitische Vereinigungen, die der revolutionären Linken nahestehen, es gibt schiitische KommunistInnen und es gibt – zugegeben in kleinerem Rahmen, aber doch, sunnitische Gruppen wie die „antikapitalistischen Muslime“ in der Türkei, die eine an die „Befreiungstheologie“ in Südamerika erinnernde Islamauslegung vertreten.

Die Frage, wie man sich „zum Islam“ verhalten will, setzt voraus, bestimmen zu können, was „der Islam“ ist. Der Islam ist aber, ganz im Unterschied zum Selbstverständnis vieler ihm Anhängenden, nicht die „absolute Wahrheit“, sondern eine ideologische Form, die sich ganz unterschiedlich ausprägt, je nachdem von welcher Community und in welcher Situation sie gerade gedacht, gepredigt, praktiziert und durchgesetzt wird.

Ideologie und Praxis

Schaun wir mal kurz, was so eine „Ideologie“ ist und wie sowas funktioniert. Wir leben in Wechselwirkungen mit der Natur, die wir uns denkend oder produzierend aneignen, und gesellschaftlichen Verhältnissen, die zwar menschengemacht sind, aber uns doch als etwas „Objektives“, Vergegenständlichtes gegenübertreten, das wir nicht einfach dadurch ändern können, das wir uns wünschen, es wäre anders. In der Auseinandersetzung mit dieser Welt machen wir uns Gedanken und bilden Überzeugungen darüber aus, wie diese Welt, in der wir uns bewegen, beschaffen ist. Ein System solcher Überzeugungen wird eine Weltanschaung, eine Ideologie.

Ob die nun gut oder schlecht ist, ist damit noch gar nicht gesagt. Gesagt ist damit nur: Sie entwächst aus unserem praktischen Verhältnis zur uns umgebenden Welt und entsteht nicht im „reinen Geist“ oder wird uns auch nicht „von Gott gebeben“.

Kommen wir zurück zum Islam, der uns beschäftigt. Koran und Hadithe sind von Menschen niedergeschrieben, letztere sogar auf äußerst chaotische Weise. Diese Menschen lebten unter konkreten historischen Umständen, die Gedanken, die sie sich über diese Umstände machten, weisen auf diese zurück. Die realen Kämpfe um Herrschaft, Macht, Wohlstand formen jene Fraktionen, die sich dann auch in theologischer Form artikulieren. Nehmen wir als Beispiel die Zeit des fünften Kalifen, Muʿāwiya (661 – 680). Mit ihm

kommt eine Dynastie aus einem einflussreichen mekkanischen Clan an die Macht, die zunächst Mohammed feindlich gegenüberstand, später aber aus eben jenen oben genannten Erwegungen den Islam annahm. Gegen diese Dynastie, die Umayya, regt sich dann Widerstand von Leuten, die diesen Clan nicht als Herrscher akzeptieren, das Ganze artikuliert sich dann theologisch und am Ende stehen theologisch unterschiedliche Schulen.

Kurz: Die Islamisten teilen eine Überzeugung mit ihren bürgerlichen KritikerInnen, nämlich die, dass die Religion das Primäre wäre, die eigentliche „Triebkraft“ in einem Kampf. Demgegenüber wollen wir erstmal festhalten, dass die Ideologie nicht das Erste und Letzte ist, sie ist selbst Resultat, auch wenn sie sich verselbständigen und relativ von ihrer realen Basis lösen kann.

Verschiedene Islamauslegungen

Ähnlich wie oben zur Frühzeit des Islam angemerkt, verhält es auch heute. Jede Islamauslegung ist die Gedankenleistung eines Menschen oder einer Community von Menschen. Koran und Hadithe interpretieren sich ja nicht, sie sind eine Sammlung mehr oder weniger zusammenhängender, einander oft widersprechender Sätze. Wäre das nicht so, bräuchte die islamische Tradition keine

Aus einer historischen Konstellation erwachsen - Koranseite aus dem 14. Jahrhundert
Aus einer historischen Konstellation erwachsen – Koranseite aus dem 14. Jahrhundert

umfangreiche Literatur zur Frage der „Abrogation“, theologische Erörterung darüber, wann eine Koransure eine andere aufheben kann. Die Tragik jeder Religion, die ihre Autorität von einem „heiligen Buch“ bezieht, ist ja, dass es immer Menschen sind, die dieses Buch lesen, auslegen und seine Regeln anwenden, insofern maßt sich zwar jede dieser Strömungen an, die zu sein, die Gott genauso versteht, wie er das Ding gemeint hat. Aber am Ende kommt er halt doch nie und sagt: Jo, ihr da, ihr habt´s genau gecheckt, genauso wollt ich´s gesagt haben.

Deshalb sind sowohl diejenigen, die sagen „Der Islam ist die Religion des Friedens“, wie auch diejenigen, die sagen „Der Islam ist die Religion des Dschihad“ im Unrecht. Er ist nichts davon – und beides zugleich. Je nachdem, welche Bewegung ihn sich aneignet. Sehen wir uns – stark vereinfacht und nur um einen Aspekt herauszuarbeiten – zwei Beispiele an.

Die wahabitischen und salafistischen Strömungen beruhen auf einer extrem strikten Auslegung des Tauhid, wie er in der 112. Sure, der al-Ichlās, dargelegt ist, die bekundet, dass Gott „ein Einziger“ ist und „nicht ihm gleich ist einer“. Aus dieser strengen Auslegung heraus (zusammen mit der wortwörtlichen Auslegung einiger Hadithe) kommen sie zu dem Ergebnis, dass etwa alle Schiiten „Abtrünnige“ sind, weil sie „Shirk“ betreiben, Vielgötterei. Abtrünnige darf man, in dieser Lesart des Koran und der Hadithe, töten.

Schauen wir uns eine andere (zugegeben wesentlich kleinere) Strömung an, die unter sunnitischen Muslimen in der Türkei entstanden ist, die „antikapitalistischen Muslime“. Sie argumentieren, dass jeder Prophet „Widerstand gegen das herrschende System seiner Zeit“ geleistet habe und lesen den Islam vor allem als eine „Recht, Gerechtigkeit, Freiheit und Geschwisterlichkeit“ fördernde Religion. Aus der Religion ziehen sie auch ökonomische Konseqenzen. Ich erinnere mich noch gut an ihr Transparent während des Gezi-Aufstandes: „Eigentum gehört Allah“. Das mag für uns eigenartig klingen, hat aber eine erfreuliche Stoßrichtung gegen Privateigentum und Kapital.

Wie wird der Dschihadismus Massenbewegung?

Wir sehen also: Der Koran und die Hadithe können ganz unterschiedlich ausgelegt werden, je nachdem welche soziale und politische Bewegung sich seiner bemächtigt. Schauen wir nun zu jener Islaminterpretation, die derzeit am meisten Furore macht und offenkundig die reaktionärste ist, die möglich ist.

Wir wollen uns nicht die Frage stellen, wie einzelne Gelehrte, Kleriker oder sonstige schrullige alte Männer auf die Idee kommen können, den Islam so auszulegen, wie es der „Islamische Staat“ oder die diversen Al-Qaida-Ableger tun. Wir wollen uns die Frage stellen, wie ein solches Theorem massenwirksam werden kann, was es ja offenbar in vielen Ländern des Maghrebs, Afrikas und des Mittleren Osten geworden ist. Diese Frage ist die eigentlich spannende. Denn das eine Handvoll schräger Typen die Idee entwickeln, man müsse jetzt alle „Abtrünnigen“ und Kufr umbringen, wäre ein Problem, um das sich PsychologInnen und PharmaherstellerInnen kümmern

Wie wurde die dschihadistische Ideologie zum Selbstverständnis einer Massenbewegung? IS-Anhänger in Mossul, Irak
Wie wurde die dschihadistische Ideologie zum Selbstverständnis einer Massenbewegung? IS-Anhänger in Mossul, Irak

müssten. Dass allerdings hunderttausende Menschen – von Syrien bis Libyen, von Nigeria bis in den Irak – diese Ansichten teilen und nach ihnen handeln, noch mehr die neuen Herrscher zustimmend bis passiv akzeptieren, das ist ein tatsächlich politisches Problem.

Die erste Einsicht ist: Wir können dieses Phänomen nicht einfach pathologisieren. Wir müssen irgendwie verstehen: Welche Gedanken machen sich diese Leute, die dieser Bewegung anhängen und aus welcher „realen Basis“ erwachsen diese Gedanken. Wenn wir uns die Medien der Dschihadisten ansehen, können wir zuerst mal festhalten, wie sie ihre Taten rechtfertigen: Es gibt (neben all dem theologischen Zeug, über das wir ja schon gesprochen haben) kaum einen Account, auf dem kein Bild von Guantanamo oder Abu Ghraib ist. Es gibt immer wieder die Bemerkung: „Jetzt regt sich der Westen auf, aber schiitische Milizen (im Irak) haben genauso gemordet.“ Es gibt immer wieder den Verweis auf die diversen westlichen Angriffskriege auf Länder wie Afghanistan, den Irak usw. (weniger bis nie übrigens zu denen auf Libyen und Syrien) und auf die permanente Erniedrigung und Drangsalierung, die den Muslimen widerfahren seien. Es gibt häufig Bemerkungen über die Sykes-Picot-Grenzen. Kurz: Zumindest in der Selbstwahrnehmung reagieren die Islamisten auf die Verheerungen, die Länder wie die USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich in der Region angerichtet haben.

Religion der Staatswerdung

Gut, sind diese Leute also antiimperialistische Freiheitskämpfer, wie das ein paar ganz auf Hardcore gepolte „Antiimps“ gerne haben wollen? Natürlich nicht, es ist traurig, dass man das überhaupt erwähnen muss. Ein „Antiimperialismus“, der das glaubt, ist kein Antiimperialismus, sondern schlichtweg schwachsinnig. Er handelt nicht in irgendeiner marxistischen, leninistischen oder anarchistischen Traditon, sondern nach dem simplen Kindergartenmerksatz „Der Feind meines Feindes ist mein Freund (oder zumindest nützlich)“.

Festzustellen, dass Kolonialismus und Imperialismus, politische, militärische und ökonomische Verheerungen, die durch die entwickelten kapitalistischen Länder in den hier zu diskutierenden Regionen angerichtet wurden, eine entscheidende Rolle für die Entstehung reaktionärer dschihadistischer Bewegungen spielen, ist etwas anderes, als reaktionäre Milizen als Bündnispartner im Kampf gegen den eigenen Imperialismus zu sehen.

Failed States, Gewalterfahrungen und Krieg - Szene aus dem Irak-Krieg
Failed States, Gewalterfahrungen und Krieg – Szene aus dem Irak-Krieg

Die betroffenen Regionen sind in hohem Ausmaß barbarisiert, Armut, völlige Perspektivlosigkeit und vor allem extreme Gewalterfahrungen gehören zu den Biographien der Menschen, die dort leben. Die Staaten, in denen der Dschihadismus wirklich stark ist – Libyen, Syrien, Irak, Nigeria, Somalia usw. – sind Failed States. In ihnen gibt staatliche Mechanismen nicht mehr, der Alltag ist geprägt von Verteilungskämpfen zwischen Milizen, die um Herrschaft über Territorien, Ressourcen und Menschen konkurrieren.

Die Dschihadisten, zumindest der „Islamische Staat“, treten in dieser Region als eine Bewegung an, die eine erneute Staatswerdung unter dem Titel des „Kalifats“ durchsetzen. Das war übrigens schon historisch eine der Funktionen des Islam, der sich gegen die vereinzelten Stämme und Clans durchsetzte und „ein Gemeinwesen, das bis zu einem gewissen Grad die wesentlichen Kennzeichen eines Staates erlangt hatte“, schuf, wie der Islam-Forscher Fred M. Donner nachwies.

Man kann sich leicht vorstellen, wie bestimmte Glaubenssätze des Islam genau diese Funktion übernehmen. Der von Islamhassern so gern zitierte „Schwertvers“ in der 9. Sure zeugt von dieser Zeit der Auseinandersetzung mit rivalisierenden Stämmen und Communities. Der Vers sagt, dass jene „Ungläubigen“, die keine Verträge mit den islamischen Herren haben oder sich feindlich verhalten, getötet werden sollen, außer sie unterwerfen sich: „Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Zakat (eine Steuer) geben, dann lasst sie ihres Weges ziehen.“

Der Preis der Ordnung

Heute übernimmt der Islam in einigen Failed States der Peripherie eine ähnliche Funktion. Er verspricht – übrigens mancherorts in Koalitionen mit anderen Bewegungen, die ideologisch eigentlich woanders stehen, wie etwa mit den Baathisten in Mossul – den Leuten in den kaputten Staaten die Wiederherstellung einer „Ordnung“. Das „Kalifat“, sagt der „Islamische Staat“, macht einen Deal mit den Menschen in seinem Herrschaftsgebiet: Ihr unterwerft euch voll und ganz unserer ideologischen, ökonomischen und politischen Herrschaft, und wir garantieren euch dann Sicherheit und Ordnung.

Der „Preis“ dieser Ordnung ist uns allen bekannt. Der Staatswerdungsprozess vollzieht sich in der für derlei Prozesse charakteristischen Brutalität. Der Nachsatz des Versprechens des IS ist: „Wenn ihr euch nicht unterwerft, bringen wir euch um.“ Die mörderische Brutalität des Islamischen Staates (der uns hier als

Brutale Festigung der Machtgrundlage - Massenerschiessung von Gefangenen durch IS-Kämpfer in Syrien
Brutale Festigung der Machtgrundlage – Massenerschiessung von Gefangenen durch IS-Kämpfer in Syrien

anschaulichstes Beispiel dienen kann, weil er es mehr als jede geistesverwandte Terroristenmiliz geschafft hat, sich zu verstetigen und ein tatsächlicher Machtfaktor zu werden) ist so zu verstehen als der Versuch, ein „homogenes“ Staatsvolk zu erschaffen. Dieser Prozess ist nach „innen“, in den sunnitischen Gebieten, charakterisiert durch den Mord an Abweichlern, nach „außen“ durch einen aggressiven Expansionismus in alawitische, kurdische, jesidische und schiitische Gebiete.

Will die Linke dem Dschihadismus etwas entgegensetzen, dann geht das nur, wenn an der „realen Basis“ angesetzt wird. Wie das geht, darüber im 2. Teil.

– Von Peter Schaber

Anmerkung

*Ob und inwiefern das Alevitentum zum Islam gezählt wird, ist unter den Aleviten selbst umstritten.

Flattr this!

7 Gedanken zu „Die Linke und der Islam“

  1. Vom Ansatz her halte ich es für falsch, die Frage auf den Islam zu konzentrieren. Der kommt nur zufällig ins Spiel, weil er die vorherrschende Religion des „Nahen Ostens“ ist. Der Kreuzzug gegen den Westen aber würde genau so aus jeder anderen Religion begründet, hätte diese sich in diesem Gebiet ausgebreitet.

    Die Ursache des Jihadismus erkenne ich nicht in der religiösen Ideologie sondern in einem anderen kulturellen Faktor: der Stammesgesellschaft. Sie ist die immer noch vorherrschende Gesellschaftsstruktur von Zentralasien über den Nahen Osten bis nach Afrika. Das Problem liegt in der Konfrontation mit der Moderne, die heute Dank USA und NATO in Form von Killer-Drohnen, DU-Munition und Cluster-Bomben, aber auch Fernsehen, Handys und Computern über diese archaische Kultur hereinbricht.

    In Afghanistan war eine von der UdSSR unterstütze Regierung an die Macht gekommen, die Landreform und Bildungsprogramme durchführen wollte. Sie hatte durchaus ihre Basis in den großen Städten Afghanistans. Die USA rüsteten gegen diesen offensichtlichen Einfluss der UdSSR und gegen „den Kommunismus“ die Stammesfürsten auf dem Land aus und stachelten sie zum bewaffneten Widerstand auf. Sie benutzten die Stämme auf dem Land gegen die in den Städte aufkeimende Moderne. Ausschlaggebend dabei war nicht der religöse Überbau, sondern die Tatsache, daß sich die lokalen Herrscher durch Landreformen und Bildungsangebote der Regierung in ihrer Macht und Kultur zu recht bedroht fühlten. Der religiöse Überbau dabei war zufällig: es hätte ebenso die christliche, hinduistische oder irgendeine andere Religion sein können.

    So kamen die Taliban an die Macht. Archaisch gegen Schulen, gegen Gleichberechtigung, gegen soziale Veränderung sind sie nur an der Oberfläche ein religiöses Phänomen. In ihrer Basis sind sie die Stammesgesellschaft, die gegen alles Moderne ist. Darin liegt das Geheimnis, daß die Taliban nicht zu besiegen sind. Sie sind die Gesellschaft auf dem Land. Sie könnten christlich oder buddhistisch sein – sie wären genau so archaisch und anti-modern.

    Ghadafi hatte ein ähnliches Problem mit seiner Stammesgesellschaft auf dem Land. Es gelang ihm lange, diese in sein Projekt einzubinden – indem er sie als Macht anerkannte und am Staat beteiligte. Es bedurfte langer Wühlarbeit des Westens, die Stämme gegen ihn aufzuhetzen. Aber das Schema ist überall das Gleiche, ob in Irak, Syrien oder Afrika. Lokale Stammesfürsten werden gegen die letztendlich westlich geprägte Elite der Zentren aufgehetzt. Das ist der Jihad, das Prinzip „Teile und Herrsche“ des Westens.

    Dass die damit verbundene Gewalt und Ideologie bis in die westlichen Zentren herüberschwappt haben wir der modernen Telekommunikationstechnologie zu verdanken. Die Stammeskrieger sind zwar noch in althergebrachten sozialen Strukturen und Denkweisen verfangen, aber sie sind nicht dumm: sie nutzen moderne Technologien: Waffen und Telekommunikation. Und der Krieg löst viele Individuen aus den althergebrachten Strukturen heraus. Diese stranden dann in den westlichen Zentren. Ohne Chancen, in Armut und am Rande der Legalität. In ihrem Denken noch der alten Stammeskultur verhaftet, während es ihren Stamm schon nicht mehr gibt. Kampf und Religion stiftet eine gemeinsame Identität und Perspektive. Daraus nährt sich der Jihad. Es könnte jede Religion sein, die dafür das ideologische Rüstzeug bereit stellt.

  2. @h4364r
    völlig richtig, genauso sehe ich die Dinge auch. Nicht der Islam ist die Ursache, sonder die feudalistisch Stammesgesellschaft und die daraus resultierende Anti-Moderne. Wer die jetzige Situation ändern will, muss die feudalistischen Stammesgesellschaften bekämpfen.

  3. Die „feudalistische Stammesgesellschaft“ ist genau das was etwa in den kurdisch geprägten Gesellschaften zu ihrer Form der Auseinandersetzung führte: den Kommunalismus der PKK. Was den Djihadismus antreibt ist denke ich sehr gut bei Schaber erkennbar. In Ägypten waren es die erfolgreichen Strategien der Muslimbrüderschaft die in vernachlässigten Peripherien wie in den Städten den Widerstand gegen Mubarak (mit Hilfe von Öl-Geld andere Financiers)vorangetrieben haben und nicht die Linken und Liberalen in den Städten. Das hat nichts mit eurozentrischen monolinearen Evolutionsismus zu schaffen sondern schlicht mit realen Poltischen Anstrengungen, Geld und die erfolgreiche Aneignung der Deutungshoheit über Miseren über religiösen Gruppen. Die Muslimbrüder sind eiskalte Strategen die sich Hochgrad organisiert hatten in der Revolution ruhig geblieben sind und nach dem Sturz sich als Ordnungschaffer hervorgekerht haben.

    Was mir in dem Artikel oben fehlt ist die Verstrickung des etwa Pan-Arabismus, des Antikolonialen Kampfes gegen Europäische Kolonialmächte vor und nach dem 2.Weltkrieg und dessen Nachwirken. Auch wären die Inspirationen des Nationalsozialismus wie sie etwa beim Mufti von Jerusalem -den Onkel Arafats- sehr deutlich erkennbar sind zu nennen: Die Allianzen zwischen den Reaktion(en). Was bei Schaber auch leider fehlt ist der islamistische Antisemitismus der sich zwar auch nicht überall gleich ausgeprägt hat, aber sicherlich dienen die Juden oder die Zionisten als Projektionsfläche für innergesellschaftliche Verheerungen. Hier geht es um weit mehr als ein homogenes Staatsvolk, die Umma. Ein weiterer Punkt wäre religiöse Eliten, die wehrhaften Verlierer der arabischen Modernisierungsregime als in einem anti imperialistischen Hybridisierungsprozess befindlich (bsp Irak) zu erkennen. Beispiele dafür gibt es sicherlich Zahlreiche von der Baath Partei bis zu Che Guevaras im Iran der dort in ein religiöses Gewand geknüpft wurde. Auch die Allianzen der Südamerikanischen linken Regierungen etwa mit dem Iran sind interessant. Der Djhadismus ist aus meiner sicht eindeutig eine kulturalistische Reaktion die der gescheiterten nachholenden Modernisierung getreten ist und es gäbe viele Faktoren die vermutlich wichtiger wären als die Problematik der „Stammesgesellschaften“ etwa: die postfordischtischen Weltordnungskriege, die Auflösungen der National-Staat Container durch globalisierte Wertschöpfungsketten, die Stützung auf den Primärsektor als letztes Devisenaggregat, die Akkumulationskrisen seit den 1990ern und zu aller Letzt die tendenzielle Schwächung des westlichen Demiurgs (Der Krieg in Syrien & Irak hätte in den 70ern vermutlich sogar 90ern sehr anders ausgesehen). …

  4. Tut mir leid, aber darüber kann derjenige, der den Koran gelesen hat, die Lebensgeschichte von Mohammed kennt, sich als links bezeichnet und sich ein bißchen auf der Welt umsieht nicht ernsthaft diskutieren:
    „Der Islam schafft Herabstufung, Feindschaft und Krieg zwischen den gläubigen Herren und den Ungläubigen.“
    Besser als es Karl Marx in diesem Satz zusammengefasst hat kann man es wohl nicht treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.