Geht mal auf´n Kaffee bei Ali und Fatma statt die ganze Zeit vor irgendwelchen Internetrassistenblogs zu hocken

hogeduOffener Brief an die PEGIDA, Marzahner, Bucher und alle anderen „besorgten Bürger“

Ich komme aus einer Arbeiterfamilie. Der überwiegende Teil meiner Freunde kommt aus ärmeren Familien. Ich bin in Gegenden aufgewachsen, die auch nicht schöner sind als Berlin-Hellersdorf, Marzahn, Buch oder Dresden-Prohlis. Ich weiß, wie scheiße es sich anfühlt, wenn man sich das ganze Blingbling nicht leisten, kann, das man jeden Tag im Fernseher sieht. Ich weiß, wie derbe es nervt, wenn man auf Hartz-IV ist und die ganze Zeit Münzen zählen muss. Oder wie beschissen es ist, wenn man zwar arbeitet, aber irgendeine dumme notwendige Anschaffung, eine kaputte Waschmaschine, ein Fahrrad fürs Kind oder sonstewas die gesamten Ersparnisse auffrisst, die man sich mühsam zur Seite gelegt hat. Und dann beschließen irgendwelche Penner, von denen man das ganze Jahr ohnehin nichts zu erwarten hat, einem auch noch einen Asyl-Container in den Bezirk zu stellen.

Nur, liebe Marzahner, Hellersdorfer, Bucher, Dresdner: An nichts, aber auch gar nichts von alledem sind Flüchtlinge schuld. Im Gegenteil: Flüchtlinge wollen überhaupt nicht in Massenquartieren wohnen, in denen ohne Berücksichtigung kultureller Unterschiede zusammen eingepfercht werden, bewacht von irgendwelchen sadistischen Irren, ohne irgendeine Perspektive, weil sie sich weder frei bewegen können, noch arbeiten dürfen.

Flüchtlinge, liebe Hellersdorferinnen und Bucher, liebe Marzahner und Dresdnerinnen, kommen auch nicht hier her, um euch das Wenige wegzunehmen, das ihr habt. Sie kommen hier her, weil in fluchtursachenihren Ländern Krieg oder Bürgerkrieg toben. Oder weil ihre Länder so abgefuckt sind, dass sie dort nicht viel mehr machen können, als zu warten, bis sie und ihre Kinder verhungert sind. Oder weil sie politisch verfolgt werden. Liebe „besorgte Bürger“, glaubt ihr ernsthaft, jemand nimmt die Reise in die militärisch bewachte Festung Europa auf sich, nur aus Spaß? Eine Reise, bei der jedes Jahr tausende Menschen irgendwo im Meer ersaufen, ohne dass man von Euch je gehört hätte, dass ihr darüber „besorgt“ seid.

Jetzt höre ich euch sagen: Aber was geht mich das an, ich habe meine eigenen Sorgen, sollen die Habenichtse doch in ihrem Land bleiben. Vergesst lieber nicht, warum die Länder der europäischen Peripherie, die Länder des Trikonts oder die Nachfolgestaaten so abgefuckt sind, dass da keiner bleiben will. Das hat viel mit Kriegen

Ohne Waffen kein Krieg. Ohne Krieg weniger Fluchtbewegungen. Deutschland zählt, neben den USA und Russland, zu den größten Waffenexporteuren der Welt.
Ohne Waffen kein Krieg. Ohne Krieg weniger Fluchtbewegungen. Deutschland zählt, neben den USA und Russland, zu den größten Waffenexporteuren der Welt.

zu tun, die der Westen führt, auch die Bundeswehr. Das hat mit Waffenexporten zu tun, die aus Deutschland kommen und über Saudi-Arabien oder Katar oder die Türkei in Krisengebieten landen. Das hat viel zu tun mit einer Wirtschaftsordnung, die aus der ungleichzeitigen Entwicklung von Volkswirtschaften Profit schlägt, mit einer Ökonomie des Elends, in deren Spiel aus Exportproduktion, Subventionen und Krediten die kapitalistischen Zentren gewinnen und der Trikont verliert.

Kurz: Ihr, die ihr keinen Widerstand dagegen hinbekommt, dass US-amerikanische, europäische, deutsche Armeen andere Länder auch in eurem Namen zerstören, ihr wollt jetzt noch die hetzen, die aus diesem Elend hier her fliehen? Habt ihr denn überhaupt keine Würde? Legt euch doch mit richtigen Gegnern an, mit Staat und Kapital, nicht mit denen, die ihr als Sündenböcke durch die Straße jagen könnt.

Ihr sagt und denkt: „Weil die Ausländer soviel kosten, bleibt so wenig für uns.“ Erstens „kosten“ die „Ausländer“ gar nichts, wenn man schon im Rahmen dieses dummen Arguments bleiben will, sondern, weil sie immer schon stärker ausgebeutet wurden, und immer schon noch mehr abgezogen wurden als ihr, bringen sie diesem deutschen Staat sogar noch ein Plus an Einnahmen.

Rassistendemonstration mit saudummem Transparent
Rassistendemonstration mit saudummem Transparent

„Kosten“ tut das Recht auf Asyl, das ein Erbe des Zweiten Weltkriegs ist und in Deutschland ohnehin schon so eingeschränkt ist, dass es kaum noch etwas bedeutet als leere Worte. Die „Kosten“ dieses Rechts plärrt ihr die ganze Zeit hinaus, ganz so, als würdet ihr in eurem kindischen Glauben an den Staat wirklich annehmen, wenn der gute Staat es nicht für die „Kanacken“ ausgeben müsste, würdet ihr es unterm Weihnachtsbaum finden. Wenn ihr schon so denkt, dann arbeitet euch doch mal an ein paar anderen „Kosten“ ab. Warum haben wir euch nicht schreien hören, als die Bankenrettung 50 Milliarden Euro verschlang? Wo ist euer Protest gegen die konstante Milliarden Euro teure Aufrüstung in diesem Land? Nichts haben wir von euch gesehen, wenn es um Widerstand gegen den Afghanistan-Krieg ging, der dutzende Milliarden „kostete“. Nur beim Asyl, da werdet ihr auf einmal zum Sparmeister.

Nun, liebe Hellersdorfer, liebe Dresder, wir müssen noch über etwas anderes reden. Euer Problem ist nicht, dass ihr mit zuvielen Ausländern zusammenleben müsst. Euer Problem ist, dass es da, wo ihr wohnt zu wenige Ausländer gibt. Studien belegen, dass Fremdenhass vor allem da aufkommt, wo sehr wenig Kontakt zu

Liebe "besorgte Bürger", wenn ihr diesen Mann seht, lasst euch von ihm nicht die Welt erklären. Traurig, dass wir euch das sagen müssen.
Liebe „besorgte Bürger“, wenn ihr diesen Mann seht, lasst euch von ihm nicht die Welt erklären. Traurig, dass wir euch das sagen müssen.

„Fremden“ besteht. Ihr sucht euch auf irgendwelchen Internet-Blogs von verbitterten rassistischen Schwachmaten selbstgeschriebene Lügenartikel zusammen und konstruiert euch ein Bild vom „Ausländer“, das mit der Realität nichts zu tun hat. Ein kleiner Tip am Rande: Nicht alles, was man irgendwo im Internet findet, ist deswegen auch schon wahr.

In Sachsen, da, wo ihr mit Eurem PEGIDA-Kram gegen „Islamisierung“ demonstriert, gibt es 0,1 Prozent Muslime. 0,1 Prozent – das ist für euch „Islamisierung“. Nun werdet ihr sagen: „Naja, aber wieviele gibt es in Berlin.“ Ja, da habt ihr ganz recht, da gibt es mehr, sogar 6,5 Prozent. Nur: Wir in Berlin, in Kreuzberg, in Neukölln, im Wedding, wir demonstrieren nicht gegen „Islamisierung“ und „kriminelle Ausländer“. Weil die „Ausländer“ hier unsere Nachbarn sind, unsere Freunde, ihre Kinder mit unseren Kindern zur Schule gehen. Weil wir jeden morgen bei Ali und Fatma unsern Kaffee trinken und uns nicht rund um die Uhr auf irgendwelchen Hirnfickblogs von ultrahässlichen Internetrassisten erfundene Horrorpropaganda über „kriminelle Ausländer“ reinwürgen, bis wir vor Angst in die deutschen Höschen koten. Solltet ihr auch mal probieren.

Vielleicht könntet auch ihr langsam merken: Ihr demonstriert, weil ihr die Ursachen eurer alltäglichen Sorgen in einen Sündenbock verlagert, den ihr manchmal „Muslime“, manchmal aber auch einfach „Ausländer“ nennt. Ihr nehmt die Probleme, die ihr habt, und gegen die ihr zurecht was tun wollt, aber anstatt nach den wirklichen Ursachen zu suchen, sucht ihr euch die schwächsten Glieder der Gesellschaft, „Flüchtlinge“ und „Ausländer“, und wollt in ihnen den Ursprung alles übel sehen.

„Wenn ihr nicht aufpasst, dann werden die Medien euch dazu bringen, diejenigen zu hassen, die unterdrückt werden, und die Unterdrücker zu lieben“, hat Malcom X einmal gesagt. Ihr passt nicht auf. Und für euch brauchts nicht mal die Medien. Bei euch reichen ein paar mittelmäßige Neonazis, Rassisten, Stammtischtrottel, rechte Hooligans und ähnliche intellektuelle Glanzlichter. Von denen lasst ihr euch dann erklären, wer an alllem Schuld ist? Von denen? Läuft bei euch.

Ihr lasst euch von Springer-Presse, von PI-News, NPD, Die Rechte und wie sie sonst alle heißen, einreden, die „Ausländer“ oder neuerdings die Muslime wären an eurem Unglück schuld. Sind sie aber nicht. Genauso wie ihr, und genauso wie wir, sind die meisten Flüchtlinge, die hier herkommen, und die meisten Ausländer, die hier

Kommst du einfach mal Kreuzberg, paar Klischees überwinden, Bürger-Lan. Bis dennsen.
Kommst du einfach mal Kreuzberg, paar Klischees überwinden, Bürger-Lan. Bis dennsen.

leben, Habenichtse. Und das ist nichts, wofür man sich schämen muss. Schämen muss man sich nur, wenn man den richtigen Feind nicht erkennt und stattdessen ohnehin schon entrechtete Menschen zu Sündenböcken erklärt. Hört mit dem Scheiss auf, ihr macht euch lächerlich.

Küsschen,

Euer Eric von Hooligans gegen Dummheit (HoGeDu)

Flattr this!

74 Gedanken zu „Geht mal auf´n Kaffee bei Ali und Fatma statt die ganze Zeit vor irgendwelchen Internetrassistenblogs zu hocken“

    1. Wir müssen endlich alle zusammenstehen und uns nicht gegeneinander hetzen lassen, wie das von“oben“ gewünscht wird. Gemeinsam, Deutsche, Türken, alle Europäer und Menschen aus allen Teilen der Welt. Kampf gegen die Ursachen von Flucht und Leid, mit aller Kraft! Bewegen wir uns!

    2. Im Namen der Algebra!

      Thomas Baader

      “Nur ungefähr 0,1 Prozent der in Sachsen lebenden Menschen sind Muslime – insgesamt also etwa 4000 Menschen. Die bislang letzte Pegida-Demo in Dresden hatte 10.000 Teilnehmer. Auf jeden Muslim in Sachsen kommen also 2,5 Demonstranten, die sich von ihm bedroht fühlen.”
      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-die-thesen-im-faktencheck-a-1008098.html

      Dieser Satz entstammt dem “Faktencheck” von Spiegel Online. Es ist richtig, dass man sich von Muslimen nicht pauschal bedroht fühlen muss. Es ist sicher auch vieles Andere richtig, was hier und dort über Pegida geschrieben wird. Aber ein Faktencheck sollte unabhängig von der politischen Stoßrichtung doch vor allem eines gewährleisten können: die Darlegung sorgfältig recherchierter Fakten.

      Machen wir uns zunächst klar, dass man bei Spiegel Online von “Muslimen” spricht und nicht etwa von “praktizierenden Muslimen” oder “stark religiösen Muslimen”. Die Wortwahl legt also nahe, dass mit der Zahl 4000 alles gemeint ist, was nach irgendeiner Definition als muslimisch gelten darf. Also: Gibt es wirklich nur 4000 Muslime in Sachsen?

      Nach http://www.landtag.sachsen.de/dokumente/sab/Herkunftslaender-2013.pdf lag die Zahl der Ausländer in Sachsen, die aus den Ländern Türkei, Irak, Syrien, Pakistan, Tunesien, Afghanistan und Iran stammen, im Jahr 2013 bei über 12.000 Menschen. Diese sind sicherlich nicht allesamt Muslime, mehrheitlich aber wohl schon. Abgesehen davon erfasst diese Tabelle wohl wirklich nur Ausländer und nicht Deutsche mit Migrationshintergrund in Sachsen, unter denen sich noch zahlreiche weitere Muslime befinden dürften.

      Noch deutlicher zeigt ein Blick auf die Website der Stadt Leipzig, wie sehr Spiegel Online falsch liegt: “Zur Zeit leben in Leipzig schätzungsweise 9.000 bis 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner, bei denen von einem muslimischen Hintergrund ausgegangen werden kann.”
      http://www.leipzig.de/jugend-familie-und-soziales/auslaender-und-migranten/migration-und-integration/?eID=dam_frontend_push&docID=30426

      Von den 4000 Muslimen in Sachsen leben also mindestens 9000 in Leipzig. Pegidas Agenda muss man sicher nicht teilen, Pegidas Misstrauen gegenüber den Medien aber vielleicht schon.

  1. Ich habe schn vor längerer Zeit einmal geschrieben, dass man die Asylsuchenden doch z.B. im Berliner Regierungsviertel unterbringen sollte. Oder in anderen Städten in den Bezirken, wo sich hauptsächlich die Reichen wiederfinden. Da ist genug Platz! Und vielleicht kapieren dann einige Leute das schlimme Los von Flüchtlingen aus aller Welt?
    Eine Milliarde für einen neuen BND-Block, aber kein Geld und Platz für die Verfolgten dieser Welt – das ist unsere Merkel-Republik. Man kann das Kotzen kriegen.

  2. Das ist mit Abstand der beste Artikel den ich bisher zu diesem Thema gelesen habe. Ich liebe die freche Wortwahl und die Klarheit. Wunderbar und lieben Dank dafür*

  3. Pingback: Anonymous
  4. Schade das du nicht erwähnst, dass die die für PEGIDA so gut wie keiner sich in seiner Kirchengemeinde engangiert. Höchstverscheinlich nicht mal Kirchensteuer zahlen und anstatt mit konvermiert oder die Kommunion erhalten haben, die DDR Jugendweihe erlebt haben.
    Ganz zu schweige die Dresdner Frauenkirche…

    1. Mein Gott, lerne erst einmal richtig Deutsch, bevor Du etwas absonderst! Was willst Du eigentlich aussagen? Bist Du vielleicht „konvermiert“ worden ???

  5. Wie soll man „Idioten“ überzeugen, dass sie falsch liegen, wo ihnen doch so einfache „Lösungen“ ihrer Probleme angedient werden. Das läuft seit Anbeginn der Menschheit so. Man muss die Brandstifter loswerden. Aber der „Rechts“staat ist auf dem rechten Auge meistens blind. Es wäre zu schön, wenn sich die Politiker für unsere staatstragenden Werte einsetzen würden, wie sie es geschworen haben. Dann hätte unsere Demokratie vielleicht noch eine Chance. Ansonsten werden wir unter einer Weltregierung der Wirtschaftsmächtigen selbst bald am unteren Ende der Nahrungskette stehen.

  6. Endlich schreibt mir jemand aus der Seele! Danke! Sollte Pflichlektuere werden fuer jeden halbwegs denkenden Menschen. Man erstickt allmaehlich im Auslaenderhass und sogar die e-mail bringt taeglich peinlich schlecht recherchierte Fremdenhatz selbst von alten Bekannten, die man eigentlich vollkommen anders eingeschaetzt hatte. Nun kann man ploetzlich gut erkennen, wer im Bekanntenkreis den anderen Blickwinkeln hat!

  7. Hmm, obwohl ich nicht allem zustimme was Sie so schreiben, würde ich insgesamt doch unterschreiben, was Sie so schreiben.

    Aber ein wenig Wasser möchte ich dann doch in den „roten Wein“ schenken: Die sozialistische Partei der Niederlande (www.sp.nl) gibt sich sehr links. Doch als in der Folge der EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit in den Niederlanden, zu anti-polnischen Gefühlsäußerungen kam, reagierte die SP folgendermaßen:
    Fakt: zahlreiche polnische Arbeitnehmer werden in den Niederlanden ausgebeutet und zum Drücken der Löhne mißbraucht. Die Lösung: Die Niederlande sollten die Grenzen schließen und nur nach Vorauswahl osteuropäische Menschen mit einer Arbeitserlaubnis ins Land lassen. „Kein unkontrollierte Zustrom von Arbeitnehmern aus Osteuropa“:
    https://www.sp.nl/nieuws/2008/12/geen-ongecontroleerde-instroom-werknemers-uit-oost-europa

    Damit war sich die sozialistische SP einig mit der rechtspopulistischen PVV. Somit hat in den Niederlanden nicht nur Geert Wilders mit seiner Hetze das Klima vergiftet, sondern letztlich auch die SP. Leider.

    Ergo: Es ist sehr einfach, mit Neid, Angst und Misgunst die Menschen gegeneinander aufzuhetzen. Ähnliches sehen wir gerade überall in Europa. Es macht mir wirklich Angst!

    Allerdings muss man auch salafistische Hassprediger wie Ahmad Abul Baraa ansprechen. Sie dürfen in Deutschland weiter herumpredigen, die Beschneidung von Frauen sei notwendig und gewünscht. Es wäre schön, wenn auch Journalisten der Lower Class hier eindeutig und konkret Stellung beziehen könnten und nicht nur ausweichend von einer „gesamtgesellschaftlichen Aufgabe“ sprechen würden, wie es leider immer wieder aus der linken Ecke zu hören ist.

    http://boxvogel.blogspot.de/2014/11/ahmad-abul-baraa-predigt-die.html

    Ich hoffe also insgesamt, dass die Menschen sich nicht aufhetzen lassen, egal von welcher fanatischen Seite.

  8. fantastisch formuliert. ich danke dir!

    wo ist die ausdruckfunktion…oder lies das doch mal auf ner montagsdemo in dresden vor wenn wir wieder in Hörweite sind.

  9. „Wir in Berlin, in Kreuzberg, in Neukölln, im Wedding, wir demonstrieren nicht gegen „Islamisierung“ und „kriminelle Ausländer“. Weil die „Ausländer“ hier unsere Nachbarn sind, unsere Freunde, ihre Kinder mit unseren Kindern zur Schule gehen. Weil wir jeden morgen bei Ali und Fatma unsern Kaffee trinken“

    Warum bringt man die Flüchtlinge dann nicht in Kreuzberg, Neukölln und Wedding unter? Das wäre für beide Seiten das beste. So habe ich den Eindruck, dass Flüchtlinge als menschliche Versuchskarnickel missbraucht werden, um bei den Marzahnern eine pädagogische Maßnahme durchzuführen. Und erzählt mir nicht, da gibts keinen Platz. Solche Probleme sind mit Geld zu lösen.

    1. Es wäre ja auch besser, Flüchtlinge in Wohnungen verteilt in der Stadt unterzubringen. Nur das wollen die RassistInnen ja auch nicht, dann beschweren sie sich, dass das „zu teuer“ ist.

  10. Hallo,

    Danke für dein Artikel und anbei paar Worte . In summe kann ich es mit folgenden worten ausdrücken „Was für eine gequirlte rote Scheiße.“

    Hinterfragt, wo pegida herkommt, was sie machen. Wofür sie stehen und dann schreibe weiter. Ansonsten jämmerliches Armutszeugnis . Nicht ansatzweise erkannt, warum Familien mit Kindern, Akademiker, Arbeiter und Rentner auf die Straße gehen.

    Dein “ Deutschland ist schlecht und das Böse steckt in der Regierung Gelaber“ nervt sehr. Ich versuche mich ernsthaft mit anderen Meinungen über dieses Phänomen „PEGIDA“ auseinanderzusetzen um meinen Weg zu gehen. Dein Artikel verstört mich und ist mir definitiv zu extrem.

    Schade, Chance vertan.
    Im Grunde genau das gleiche. Ob du hier oder pegida oder tralalala.

    Und weiter leiten mich nur die Fakten.

    1. Deinen Weg bist du längst gegangen… Aus welcher widerlichen Ecke du kommst, ist meiner Meinung nach deutlich zu erkennen. Der Führer würde sich im Grabe umdrehen – wenn er sehen würde, dass ihr Euch mittlerweile – völlig harmlos, Idioten ähm „Patrioten“ nennt und Euch scheinbar schämt, offen zu eurem Gedankengut zu stehen. Da tarnt man sich lieber als „ängstlicher Bürger“, der ja nur „seine Heimat“ schützen möchte. Die bösen, bösen „Islamisten“ und die böse, böse „Islamisierung“ – http://www.zeit.de/gesellschaft/2011-11/leserartikel-unwort-islamismus … Ich habe allerdings nicht ansatzweise die Hoffnung, dass einer von Euch (…) den Text begreift. Ihr wollt einfach nicht verstehen – selbst wenn Ihr könntet, was bei den meisten von Euch offensichtlich äußerst selten der Fall ist. P.S. Selbstverständlich ist auch bei Familien mit Kindern, Akademikern, „Arbeitern“ und Rentnern braunes Gedankengut vertreten. Hat der Schreiber dieses fantastischen Textes etwa was anderes behauptet? Hätte er es nochmal extra in Großbuchstaben betont, hättest Du nach was neuem gesucht, womit Du „deine Ängste zum Ausdruck bringen könntest“. Über 2 Milliarden Muslime, davon ein extrem geringer Teil TERRORISTEN, die nicht zuletzt von der westlichen Welt finanziert wurden/werden und schon sind alle böse und man redet von „Islamisierung“… 0,1% Muslime in eurem Sachsööön (oder wie man da redet), dass ich nicht lache! Nebenbei erwähnt – Sven Lau, Pierre Vogel usw. klingt ja nach „moslemischen Namen“. Nicht das sie – nachdem ihr alle „Ausländer aus dem Land gejagd habt“, Deutschland „islamisieren“. Religionen und Herkunft – nicht ein und das Selbe. Frag mal die Menschen, die konvertiert haben… (In welche Richtung auch immer) Schönes Leben noch, du armer, ängstlicher Mensch. Pass gut auf dich auf, ich glaube „Angst“ ist nicht so gut für die Gesundheit. Deshalb solltest Du was gegen deine Ängste tun und mit Fakeln durch die Straßen marschieren und Hass schieben, gehört nicht dazu. Das ist sogar noch schlechter für die Gesundheit, als sich vor lauter „Angst“ in die Hosen zu machen.

    2. Vom (angeblichen) Doktor ausgehend, ein Beweis dafuer, dass Intellekt/Dummheit unabhaengig von Bildung rangiert.
      Alleine diese „gequirlte rote Scheiße“ offenbart deine eigendste Farbgebung und eruebrigt eine Inkenntnisnahme deiner weiteren Ausfuehrungen .
      Selbst wenn du dir ein Schloesschen in Bayern, ne Blondine und ’nen gefaketen Doktortitel anlachst, kannst du nur fuer einen begrenzten Zeitraum Bockmist widerkaue’en.

      Der Beitrag geht durchaus in Ordnung und wenn er dich verstört, liegt das an deiner, diesbezueglich definitiv zu extremen, kontroversen Einstellung zum Thema. …. kein Problem, da du mit deinem Protest locker demokratisch zwischen HoGeDu vs HoGeSa/etc. entscheiden darfst.

      Verstand&Humanitaet vs Dumm&Knoechel ….. pick it .. Doktor

  11. Hervorragend! Ein wirklich großartiker Text! Eins möchte Ich noch erwähnen, in der Hoffnung, dass es jemand liest. Jedes mal, wenn die Polizei/Feuerwehr/was auch immer wegen Asylbewerbern anrücken muss – weil es z.B. Ausschreitungen in einem Asylbewerberheim gab (kommt vor, wenn so viele Menschen auf engstem Raum eingefercht werden) – Oder als sich kürzlich einer aufgrund einer Abschiebung das leben nehmen wollte, indem er sich von einem Hochhaus werfen wollte.. Jedes mal dann (und nicht nur dann), setzen sich die Braunen mit ihren fettgefressenen Ärschen (pardon) vor Ihren Pc´s und meckern – über die daraus entstandenen Kosten, was das Zeug hält. Wenn aber wieder mal Rechtsextreme aufmarschieren und für ein RIESEN Polizeiaufgebot sorgen, sind Ihnen die Kosten plötzlich vollkommen egal! Ich muss dem Verfasser absolut Recht geben, Ihr macht euch lächerlich! Hass macht anscheinend nicht nur blind, sondern auch blöd!

  12. Ist ja schön wenn ihr in Berlin so friedlich zusammenlebt,
    ich wohne in Frankfurt und hier bietet sich mir allerdings
    ein ganz anderes Bild.
    Für mich klingt auch nicht sehr überzeugend das du alle
    die nicht so denken wie du das gerne hättest in die rechte
    Ecke stellst.
    Natürlich sind Flüchtlinge Habenichtse, das ist mir völlig
    egal und sicher kein Grund ihnen die Tür vor der Nase
    zuzuschlagen.
    Was ich allerdings überhaupt nicht gebrauchen kann sind
    Horden junger Männer die gewaltbereit und testosterongeschwängert gepaart mit einer kruden Vorstellung
    von Ehre (Komischerweise hat diese Mixtur fast immer
    einen Migrantenhintergrund) die einem das Dasein
    nochmal extra sauer machen.
    So etwas scheinst du aber nicht zu kennen.
    Wahrscheinlich sind aus irgendeinem Zufall diese ganzen
    „Einzelfälle“ hier in Frankfurt gelandet.

    Na dann…

    1. „Was ich allerdings überhaupt nicht gebrauchen kann sind Horden junger Männer die gewaltbereit und testosterongeschwängert gepaart mit einer kruden Vorstellung von Ehre die einem das Dasein
      nochmal extra sauer machen.“ Dir ist schon klar, dass das 1:1 die „Bürgerbewegungen“ von HoGeSa über PEGIDA bis zu den Marzahner Nazispackos beschreibt, oder?

  13. @Einfallslos

    „In Sachsööön, oder wie das bei euch heisst…“

    Ich verstehe zwar deinen Ärger über dumme Kommentare aber mit dieser Entgleisung bist du leider auch nicht besser.
    Alle Sachsen sind dumm? Alle Sachsen reden blöd? Oder was willst du damit sagen?
    Warst du schon mal in Sachsen? Vielleicht liegen deine Vorurteile ihnen gegenüber darin begründet, dass du keine persönlich. kennst?
    Genau wie beim ausländerfeindlichen Demonstrant.
    Leider geht es sehr schnell, dass man selber von einer Seite des Pferdes fällt.

    Ich bin Sachse, lebe mittlerweile in Berlin, freue mich über Vielfalt der Kulturen und kann nur den Kopf schütteln über HoGeSa, Pegida und was es sonst noch an populistischen Verdummungsveranstaltungen gibt.

    1. Ich kenne selbst ein Paar aus Sachsen und die haben nunmal einen sächsischen Dialekt. Der eine mehr, der andere weniger. Aber es stimmt, ich hab das wirklich nicht „nett ausgedrückt“. Dafür entschuldige ich mich. Ähm und mal an Rhy… Sofern du Frankfurt am Main meinst.. Ich komme ebenfalls aus dieser tollen Stadt. Die „Probleme“ die du „ansprichst“, sehe ich ganz anders. Klar gibt es die von dir beschriebenen Menschen. Im Endeffekt sollte es aber jedem selbst überlassen sein, mit wem er sich abgibt und mit wem nicht. Merkwürdigerweise, hatte ich noch nie Probleme mit „testosterongesteuerten, jungen, ausländischen Männern“. Ich verstehe auch nicht wie Dir jemand das Leben schwer machen kann, mit dem Du ohnehin nichts zutun hast/nichts zutun haben willst. Da ich Menschen, die mich nicht interessieren, kaum beachte, kann mir auch niemand „das Dasein sauer machen“. Man sollte einen Menschen auch nie nach dem Aussehen beurteilen. Nur weil jemand Arme-schwingend durch die Gegend läuft, ist er noch lange kein „aggressiver Mensch“. (Und das nur als Beispiel) Ich hab schon das ein oder andere mal „Ausländer“ angesprochen, die nicht gerade „harmlos“ aussahen. Im Endeffekt waren sie sehr hilfsbereit und haben mir ganz freundlich, meinen Koffer die Treppen hochgeschleppt. Das war nicht das einzige positive-Erlebnis. Fakt ist einfach, dass man aufgrund einer -oder mehrerer schlechter Erfahrungen, nicht gleich alle in einen Topf wirft. -Die Weltanschauung derer, die sich die Welt nicht angeschaut haben.

      1. P.S. Natürlich sprechen NICHT alle Sachsen Dialekt, dass ist mir durchaus bewusst. Es sollte allerdings auch keine Verallgemeinerung sein.

  14. Chapeau und danke dafür! Man hat ja nicht selten das Gefühl, dass das „ich bin kein Nazi, aber…“ Gedöns wieder salonfähig wird. Die neue Rechte etabliert sich aus einer merkwürdigen Kooperation zwischen typischen Nazis, Verschwörungsängstlern, und den allgemein Frustrierten. Ein gemeinsamer Sündenbock – die Migranten und Asylsuchenden – sind wie immer schnell gefunden. Eine Introspektive in das „Weltbild“ eines sich als „besorgt“ schimpfenden Bürgers, das sich in der digitalen Selbstdarstellung selbstbewusst entblösst, macht mindestens wütend-besorgt. http://www.daslebenistkeinmegryanfilm.de/manifest-deutschen-wahnsinns-unterwegs-auf-facebook-profil-eines-nationalkonservativen/

  15. Sehr gut geschrieben und einfach nur die Wahrheit.
    Es gibt aber Gott sei Dank auch gelungene Projekte in anderen Städten, in denen die Integration gelungen ist.
    Leider berichten die Medien nicht darüber, daran könnte man sich nämlich auch eine Scheibe abschneiden.

  16. In vielen Teilen ein guter Artikel, der die Perspektive etwas zurechtrückt…

    Folgendes ließ mich aber stutzig werden:

    „Massenquartiere (…) in denen ohne Berücksichtigung kultureller Unterschiede zusammen eingepfercht werden“

    Ich nehme an, ihr spielt auf solche und ähnliche Vorfälle an?
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-07/christen-verfolgung-muslime-fluechtlinge-deutschland-vorab

    Es stimmt zwar, dass die ganze Sache durch „Rücksicht auf kulturelle Unterschiede“, sprich getrennte Unterbringung, vermieden hätte werden könnte; der Hauptfehler liegt aber bei denen, die für ethnisch/religiös-chauvinistische Gewalt verantwortlich sind. Ihn stattdessen bei der deutschen Politik zu suchen, die für keine Segregation bei Flüchtlingen sorgt, entschuldigt ethnische Konflikte bei Ausländern als quasi natürliche Zwangsläufigkeit, die man eben vorhersehen muss.
    In etwa so, als würde man sagen, dass man sich nicht wundern solle, dass die Deutschen ausrasten, wenn man ihnen ein Flüchtlingsheim in den Bezirk stellt.

    Noch was:
    „Nun, liebe Hellersdorfer, liebe Dresder, wir müssen noch über etwas anderes reden. Euer Problem ist nicht, dass ihr mit zuvielen Ausländern zusammenleben müsst. Euer Problem ist, dass es da, wo ihr wohnt zu wenige Ausländer gibt. Studien belegen, dass Fremdenhass vor allem da aufkommt, wo sehr wenig Kontakt zu „Fremden“ besteht“.

    Finde ich jetzt etwas weit hergeholt, das als eine Ursache des Rassismus zu präsentieren; es gibt nämlich auch viele internationale Gegenbeispiele, wo in Gegenden mit vielen „Fremden“ rechte Positionen sehr erfolgreich sind.
    -die in österreichischen Städten, auch in Bezirken mit hohem Ausländeranteil erfolgreiche FPÖ
    -die Schwedendemokraten, die vor allem in Südschweden viele Stimmen bekommen, aber im recht homogen-schwedischem Norden eher erfolglos sind
    -die Südstaaten der USA, die eine Bastion des Rassismus und Konservatismus sind, während das liberale Zentrum Neuengland einen vergleichsweise niedrigen Anteil an „minorities“ hat.

  17. Ganz netter Artikel, alles in allem aber reichlich naiv.
    Grundstudium BWL/VWL: Je mehr Arbeitskräfte ihr Gut – die Arbeitskraft – anbieten, je deutlicher sinken die Löhne. Insofern hat natürlich die Zuwanderung Auswirkung nicht nur auf das Gesellschaftliche Zusammenleben, sondern auch auf die wirtschaftlichen Bedingungen. So findet eine Arbeitsmigration von Rumänien nach Deutschland zu niedrigeren Löhnen (über Subunternehmer, Scheinselbstständige) statt, und von Deutschland wiederum bspw. in die Schweiz zu niedrigeren Löhnen.
    Setzt euch in einer größeren Stadt Westdeutschlands mal in ein Taxi. Von 10 Taxifahrern sind min. 5 Ausländer, so zumindest meine Erfahrung. Glaubt ihr ernsthaft, hier besteht keinerlei Zusammenhang zwischen den Löhnen von Taxifahrern einerseits und dem großen Arbeitsangebot andererseits??
    Und wenn die zugezogenen Ausländer dann nicht arbeiten, sind sie Sozialhilfeempfänger. Und die fällt vom Himmel, oder wie? Die muss natürlich erarbeitet werden, und je mehr Menschen von Sozialhilfe abhängig sind, desto höher wird der Druck auf die politische Klasse Sozialleistungen zu beschneiden, und zwar für alle, ungeachtet dessen, ob langjährig eingezahlt wurde oder nicht.
    Die Linken haben in ihrem Ziel einer ungesteuerten und ungebremsten Zuwanderung in den Wirtschaftsnahen Verbänden und Interessenvertretern einen interessanten Verbündeten.
    Denkt mal darüber nach, wer hier der größte Profiteur dieser Masseneinwanderung ist.

    1. Das ist zutreffend. Aber da gibts zwei Optionen: Entweder, wie du wohl vorschlägst, mittels nationalistischer Spaltung den „deutschen Arbeiter“ in Zusammenarbeit mit der „deutschen“ herrschenden Klasse vor dem „fremden Arbeiter“ „schützen“ – die klassische Lösung der „nationalrevolutionären“ faschistischen Strömung. Oder die internationalistische: Die migrantischen und „deutschen“ Teile der Arbeiterklasse gemeinsam organisieren und den Klasssenkampf ohne schwachsinnige ethnische Spaltungen führen.

      1. Warum wurde mein Kommentar gelöscht? Habt ihr ein Problem mit anderen Meinungen? Beleidigt, dass ich offengelegt habe, das eure Positionen nur der Industrie dienen?

        1. Das Argument „Spam“ ist eine dreiste Lüge. Der Beitrag wurde eiskalt gelöscht und der Kommentator wird feist belogen. Das ist man von linken Bazillen und auch von Moslems gewohnt. Lügen gegenüber „Ungläubigen“ ist bei denen ausdrücklich erlaubt, wenn es der Sache dient. Wenn Du schon die Leute hier veralberst und belügst, dann bitte mit etwas mehr Niveau, lowerclassmag! ;)

          1. Die Gefahr des Niveauverlust ist alleine durch die Freischaltung von Kommentaren wie deinem gegeben.
            Um fuer solche Sprueche Zustimmung zu finden, musst du, wie gewohnt, auf PI&Co posten oder bei HoGeSa&Co mitspazieren.

  18. „[…] es gibt nämlich auch viele internationale Gegenbeispiele, wo in Gegenden mit vielen “Fremden” rechte Positionen sehr erfolgreich sind. […]“
    Dass dem in Deutschland eher nicht so ist, z.B. http://tammox2.blogspot.com/2014/11/all-haters.html , laesst Deutschland zum diesbezueglichen Vergleich auch nicht gerade
    weniger peinlich aussehen.

    Was den westlichen Umgang mit Fluechtlingen angeht eine Zusammenfassung Ende ’14 ..
    http://tammox2.blogspot.com/2014/12/impudenz-des-monats-november-2014.html

  19. Klare Worte, meine Meinung vielen Dank. Ich schäme mich für Dresden. Habe schon Seite an Seite mit Türken gearbeitet u. die waren nett zu mir, obwohl ich Deutsche bin. Ich mag Döner od. Asia Food u. schätze die Gastfreundlichkeit in diesen Läden. Es gab Zeiten da saß ich als Bittsteller beim Amt, was sah ich da? Landsleute!!! Was wäre wenn wir plötzlich zu Flüchlingen würden, unser Hab u. Gut verloren hätten. Würden wir nicht auch an Fremden Türen kratzen, um Einlass bitten? Liebe Leute denkt einfach mal nach. Wer hier keine Arbeit hat erhält ALG I od. II. Auch wenn das Geld knapp ist, muss man nicht auf der Straße schlafen. Unsere Kinder haben zu Essen, können einen Kindergarten od. Schule besuchen. Sie wachsen nicht mit dem Schrecken des Krieges auf. Müssen keine Angst auf der Straße haben u. ich glaube nicht das ein ach so, böser Flüchtling kommt u. unseren Kindern böses tut. Kämpft für Dinge , die notwendig sind.

    1. Der auch ansonsten ueberaus ’nette „Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zeigte sich von den jüngsten Demonstrationen nicht beeindruckt. „Die Proteste sind nutzlos. Wir sind entschlossen, die illegalen Eindringlinge aus Israel zu entfernen, die kamen, um hier Arbeit zu suchen“, […]“
      was irgendwie nicht so einfach scheint, wenn man sich dazu auf seine Ansichten beruft und das nicht mal prueft. „Nach Ansicht der israelischen Regierung handelt es sich bei den meisten nicht um politisch Verfolgte, sondern um Arbeitssuchende. Trotzdem wurde bisher bei den meisten nicht überprüft, ob sie einen Anspruch auf Asyl haben – […]“

      Und wie es scheint arbeiten die meisten sowieso, wenn schon wegen der Demos 1200 Kraefte aus nur einer Stadt fehlen.

      Duldung ohne Anerkennung, Knast fuer Duldung, umfangreiche illegale Beschaeftigung, seit ’48 160 Anerkannte, verzicht auf Abschiebung durch eingestehen der Gefaehrlichkeit dessen, etc. …..

      Asylangelegenheiten sind wohl nirgendwo einfach zu verstehen … :-(

  20. …nicht böse sein! Von Euren „Gegnern“ woanders gepostet. Finde das passt gut.

    Und gerade die Linken und die Kirchen betreiben das Geschäft des Kapitals, wenn sie pro Migration sind. Wieder ein Beweis mehr für die aktuelle intellektuelle Blödheit dieser Kreise. Altlinke, die noch sauber an Marx geschult sind, fallen derartige Zusammenhänge sicher auf, aber die gibt es ja nur selten (oder ist das etwa einer der Gründe, warum in der EX-DDR sich mehr Leute bei Pegida & Co. einfinden?). Es gibt ja hauptsächlich nur noch Gefühlslinke, die meinen, damit irgendwie auf der Seite der “Guten” zu stehen, wenn sie den Mainstream anbeten. Notwendig falsches Bewusstsein, würde der Kenner der Werke von Marx dazu sagen.

  21. […] „Ich weiß, wie derbe es nervt, wenn man auf Hartz-IV ist und die ganze Zeit Münzen zählen muss. Oder wie beschissen es ist, wenn man zwar arbeitet, aber irgendeine dumme notwendige Anschaffung, eine kaputte Waschmaschine, ein Fahrrad fürs Kind oder sonstewas die gesamten Ersparnisse auffrisst, die man sich mühsam zur Seite gelegt hat. “ […]

    Irgendwie bezweifle ich das….

    Jedenfalls fällt mir immer wieder auf, dass ein Großteil an „Refugees Welcome“ Vertreter aus relativ wohlbehüteten Haus kommen, jung und gesund und sicherlich kaum auf ALG2 angewiesen sind oder auf Zeitarbeit für Mindestlohn 12h/Tag schuften dürfen und sich kaum die Miete leisten können.

    Wieso DARF ich als eben solcher Mensch keine Angst haben, Angst vor Konsequenzen im Arbeitsmarkt (Tausende, womöglich Millionen zusätzlicher Arbeitskräfte, wo es jetzt schon eine hohe Quote an Arbeitslosigkeit gibt)?
    Ich kenne genug Menschen (gerade Kranke, Alte), die ganz unten sind und sich durch den enormen Flüchtlingszustrom (und vorallem durch quasi NULL konkretere Info über die Auswirkungen) riesige Sorgen bzgl. Zukunftsaussicht machen, was sich im Laufe der Jahre mit Jobs, Wohnung, etc. ergeben wird.

    Da hilft ein „Mimimimi besuch mal ein Flüchtlingsheim, du kack verwöhnter ´besorgter Bürger´Nazi , denen gehts noch viiel schlechter als dir!!“ auch nicht weiter!

    Mehr Information, weniger Hochmut und Beleidigungen vonseiten der „Aufklärer“ wäre ganz sinnvoll. Aber leider extremst selten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.