Archiv der Kategorie: Deutsch

Schrankenlose Ausbeutung – zur „imperialen Lebensweise“ (V)

Konturen einer solidarischen Lebensweise

Wie besprochen liegen die Ursachen des Auseinanderklaffens sozial-ökologischer Problemfelder und deren Lösung auf verschiedenen Ebenen: im Wachstumszwang, in der Notwendigkeit von Profit und Kapitalakkumulation der kapitalistischen Gesellschaft oder in der hegemonialen Vorstellung eines „guten Lebens“ und den damit zusammenhängenden Interessen der Subalternen an einer möglichst störungsfreien Kapitalakkumulation und funktionierenden imperialen Beziehungen. Für Brand und Wissen steht fest, dass die sozialen und ökologischen Probleme innerhalb des kapitalistischen Systems nicht gelöst werden können, dass es einer „kritisch-emanzipatorischen Transformation“ der Gesellschaft bedarf. Schrankenlose Ausbeutung – zur „imperialen Lebensweise“ (V) weiterlesen

Flattr this!

[Videotagebuch II] G20 – Alles, außer Kontrolle!

Am Freitagmorgen sammelten sich an mehreren Punkten Hamburgs Tausende Aktivist*innen zur Hafenblockade und „Color the Red Zone“.
Wie schon am Vortag griffen die Polizeikräfte mit maximaler Gewalt jede und jeden an, der es wagte, den Versuch zu unternehmen, den „reibungslosen Ablauf“ des G20-Gipfel zu stören.
So wurden am Freitagmorgen erneut viele Menschen verletzt und es gab mindestens 13 Schwerverletzte. Bereits am Vortag gab es drei Schwerverletzte und eine Person, die in Lebensgefahr schwebt.
Trotzdem jeglicher Versuch der Meinungsäußerung immer wieder gewalttätig unterbunden wurde, verlor die Polizei bereits am Vormittag die Kontrolle über die gesamte Hamburger Innenstadt. Überall formierte sich Protest. Die massive Polizeigewalt und die vielen Schwerverletzten, sowie die Unterbindung von zentralen Demonstrationen ließen die Situation am Abend endgültig eskalieren und die Polizei musste sich über Stunden aus der Schanze zurückziehen. Selbst mit mehreren Wasserwerfern und Tränengas konnten die militanten Aktivist*innen nicht zurückgedrängt werden und griffen statt dessen ihrerseits immer wieder organisiert an.
Einkaufsketten und Boutiquen wurden geplündert, lokale Läden verschont.
Erst spät in der Nacht und mit Hilfe von schwer bewaffneten SEK-Kräften konnte die Polizei in die Schanze eindringen. Zu diesem Zeitpunkt waren dort allerdings fast ausschließlich Schaulustige zurückgeblieben. [Videotagebuch II] G20 – Alles, außer Kontrolle! weiterlesen

Flattr this!

Schrankenlose Ausbeutung – zur „imperialen Lebensweise“ (IV)

Grüner Kapitalismus als Alternative?

Häufig wird eine grüne Ökonomie oder ein grüner Kapitalismus als Lösung der ökologischen Probleme des modernen Kapitalismus angesehen. Einerseits soll es sich hierbei um den Versuch handeln, die Elite in ein „nachhaltiges“ Gesellschaftsprojekt einzubeziehen statt ihre Privilegien und ihre Macht in Frage zu stellen. Andererseits wird eine „Ökologisierung“ des Kapitalismus als neue Wachstumsmaschine angesehen, soll Mittel sein, um einen Investitionszyklus in Gang zu setzten und die gegenwärtige Krise zu überwinden. Schrankenlose Ausbeutung – zur „imperialen Lebensweise“ (IV) weiterlesen

Flattr this!

[Videotagebuch I] G20 Hamburg – Welcome to Hell!

Die in Hamburg eingesetzten Polizeikräfte machten schon im Vorfeld der eigentlichen Gipfelproteste mehr als deutlich, was sie von Gegenprotesten und Gerichtsurteilen halten. Protestcamps wurden widerrechtlich geräumt, selbst „cornern“ wurde mit Wasserwerfern beendet. Die „Welcome to Hell“ – Demo die am Donnerstag um 19 Uhr beginnen sollte, wurde von der Polizei ohne Rücksicht auf Verluste und man kann ohne Übertreibung sagen untern Inkaufnahme von Menschenleben, angegriffen und verhindert. Am Abend zersplitterten sich die Aktivist*innen und es fanden verschiedene Formen des Protests im ganzen Stadtgebiet statt.

[Videotagebuch I] G20 Hamburg – Welcome to Hell! weiterlesen

Flattr this!

Schrankenlose Ausbeutung – zur „imperialen Lebensweise“ (III)

Die Produktionsseite der imperialen Lebensweise

Profit und Kapitalakkumulation sind dem Kapitalismus ebenso Ziel wie Voraussetzung. Daraus ergibt sich ein Wachstumszwang, ein innerer Zwang zu expansiver wirtschaftlicher Aktivität, deren Grundlage die Ausbeutung von Mensch und Natur bildet.1 Schrankenlose Ausbeutung – zur „imperialen Lebensweise“ (III) weiterlesen

Flattr this!

Schrankenlose Ausbeutung – zur „imperialen Lebensweise“ (II)

Die Konsumseite der imperialen Lebensweise

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung der Nachkriegszeit und den weit verbreiteten Wohlstandssteigerungen verallgemeinerte sich die imperiale Lebensweise in den kapitalistischen Zentren. Im Kampf um die Verteilung der Produktivitätsfortschritte rückten für die ArbeiterInnenbewegung Fragen der Arbeitszeit zugunsten einer Teilhabe am kapitalistisch produzierten Warenreichtum immer weiter in den Hintergrund, ebenso die Frage nach dem Eigentum an den Produktionsmitteln. Schrankenlose Ausbeutung – zur „imperialen Lebensweise“ (II) weiterlesen

Flattr this!

Schrankenlose Ausbeutung – zur „imperialen Lebensweise“ (I)

Luftverschmutzung, Klimawandel, Abholzung, Verlust biologischer Vielfalt, Bodenerosion oder Übernutzung natürlicher Rohstoffe: die (selbst)zerstörerischen Folgewirkungen der auf Profit und Kapitalakkumulation basierenden gegenwärtigen Produktionsweise und des ihr entsprechenden Konsumverhaltens auf die Natur sind allgemein bekannt – sofern man die Problemfelder nicht verdrängt oder sich rationalen Argumenten verschließt. Nutzen und Kosten des auf Massenkonsum basierenden modernen Kapitalismus verteilen sich zudem äußerst ungleich. Nicht nur in den kapitalistischen Zentren, in denen das Ausmaß an der Teilhabe am Wohlstand zwischen den, aber auch innerhalb der Klassen höchst ungleich ausfällt. Sondern v.a. zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden sowie den gegenwärtig lebenden und den folgenden Generationen. Der Frage, warum Problemerkennung und zumindest ansatzweise Problemlösung dennoch derart auseinanderklaffen, widmen sich Ulrich Brand und Markus Wissen in ihrem Buch „Imperiale Lebensweise – Zur Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus“. Schrankenlose Ausbeutung – zur „imperialen Lebensweise“ (I) weiterlesen

Flattr this!