Der kommende Relaunch

LCM legt einen umfassenden Neustart hin. Einige Details leaken wir euch schon jetzt – und mithelfen könnt ihr auch.

Wir machen neu. Alles. Oder fast alles.

Lower Class Magazine, das vor genau fünf Jahren, im November 2013, als kleiner Blog einiger Freund*innen zur Welt kam, hat sich über die Jahre zu einem reichweitestarken Medium entwickelt. Wir haben Reportagen aus den verschiedensten Weltgegenden kredenzt und mit Kommentaren in laufende Debatten eingegriffen. Wir haben diejenigen zu Wort kommen lassen, die im Medienbetrieb als Terroristen verunglimpft werden und diejenigen, die überhaupt nie jemand nach ihrer Meinung, ihren Träumen, Schmerzen und Freuden fragt.

Mit der Zeit ist die Aufmerksamkeit, die uns zu Teil wurde, aber zu groß für das geworden, was wir waren. Man hat uns gefragt, wie wir all das finanzieren. Die Antwort war: Überhaupt nicht. Man hat uns gefragt, wie viele Menschen bei uns angestellt sind. Die Antwort war: Keine. Wie oft wir uns zu Redaktionssitzungen treffen, wollte jemand wissen. So gut wie nie, gaben wir zu. LCM war nie besonders „professionell“. Es war nie für jemanden der Mittelpunkt der eigenen Arbeit, die lag in politischen Projekten auf der Straße. Wir waren unorganisiert, chaotisch – und ab einem gewissen Zeitpunkt auch an unsere Grenzen gestoßen. Denn so sehr wir auch anderes wollten, wir blieben ein Medium der linken Szene. Und da war die erreichbare Wirkkraft ausgeschöpft.

Spätestens seit Ende 2017 stellte sich die Frage: Wollen wir so weitermachen? Oder machen wir die Bude dicht und widmen uns anderem? Die Alternative zum Zusperren war: Größer werden. Die Redaktion erweitern. Besser werden. Mehr Themen, vor allem auch innenpolitische, in massentauglicher Sprache und mit ansprechenderer Ästhetik. Verschiedene Medien, Podcasts, Videos. Alles neu machen. Für diesen Weg haben wir uns entschieden. An dem umfassenden Relaunch, der dafür gebraucht wird, arbeiten wir seit Monaten. Jetzt sind wir in der Lage, Euch zumindest schon mal zu sagen, was alles neu wird.

Im Grunde ist die Antwort: Alles bis auf eines. Wir stehen seit den Anfängen für einen Journalismus, der vor allem eines nicht sein will: Journalismus. Unsere Mitarbeiter*innen gaffen nicht als distanzierte Beobachter*innen. Sie sind keine Neutralität heuchelnden Medienmacher*innen, sondern Chronist*innen des Handgemenges. Ihr Antrieb ist nicht Geld oder Karriere, sondern Liebe zur Menschheit und Hass auf das, was sie unterdrückt.

Das wird auch so bleiben.

Alles andere wird anders. Die Kernredaktion wird erweitert. Eine Genoss*innenschaft wird gegründet. Die Homepage wird funkelnagelneu. Wir überlegen, uns weitere Formate – Podcasts oder Videos – zu erschließen. Und wir wollen mehrsprachig erscheinen.

Ein freiwilliges Bezahlsystem soll Einnahmen gewährleisten, sodass wir für Texte eine Aufwandsentschädigung bezahlen können – da wir häufig gemerkt haben, dass es gute Schreiber*innen gibt, die nicht ohne Kohle arbeiten können.

Parallel dazu aber wollen wir auch mithelfen, eine neue Generation von Autor*innen herauszubilden. Uns ist immer wieder aufgefallen, dass es Menschen gibt, die viel zu erzählen haben – sich aber nicht zutrauen, das auch aufzuschreiben. Einmal monatlich werden wir – zunächst nur in Berlin – eine Schreibwerkstätte anbieten, um die technische Seite dieses Handwerks voneinander zu erlernen.

Läuft alles so, wie wir uns das vorstellen, wird LCM wachsen. Unseren Kalkulationen zufolge können wir spätestens im Jahr 2024 den Springer-Konzern vollständig vom Markt verdrängen. Das aber braucht Ressourcen. Und da wir keinerlei Unterstützung von Parteien oder Unternehmen erhalten – und deren schmutzige Kohle auch nicht wollen – sind wir auf Mithilfe unserer Leser*innen angewiesen. Die Liste der Möglichkeiten ist lang:

    • Ihr habt grafische/layouterische Fähigkeiten und wollt die Einbringen? Schreibt uns.
    • Ihr seid Autor*innen und an regelmäßiger Mitarbeit interessiert? Schreibt uns.
    • Ihr habt Geld übrig und wisst nicht wohin damit? Überweist es auf unser Konto (auf dieser Seite unten die Daten) Insbesondere für die Genossenschaftsgründung brauchen wir jetzt erst mal eine für unsere Verhältnisse größere Summe (ca. 2000 Euro).
    • Ihr habt nichts davon, aber hängt den ganzen Tag auf social media ab? Ballert unsere Beiträge überall rein, insbesondere in die Kommentarspalten bürgerlicher Medien.

LCM war immer ein politisches Projekt, kein journalistisches. Aber auch hier braucht es mehr Professionalität, wenn wir sowohl den liberalen Verteidigern des schlechten Bestehenden wie auch den rechten Verführern im Netz das Wasser abgraben wollen. Der kommende Relaunch wird unsere publizistische Waffe schärfen. Und je mehr Support von Euch, desto schärfer die Klinge.

Gruß und Kuss,

die neue LCM-Redaktion

2 Gedanken zu „Der kommende Relaunch“

  1. Hallo liebe LCM Macher, Danke für Eure Artikel. Gebt nicht auf, die Berichte sind wichtig. Wie oft erscheint LCM? Ich bin heute über die Nachdenkseiten, die ich von Beginn an als meine bevorzugte Informationsquelle lese, auf Euch gestossen. Bin jedesmal erleichtert auf Informationen zu stossen, die ich nachvollziehen kann. Danke nochmals und weiter so.

  2. hallo Lower class mag,
    ich begleite euch jetzt seit 4 jahren regelmäßig und würde mich über eine Printausgabe sehr freuen – da hat man was konkretes in den Händen – gebt mir mehr von diesem heißen Scheiß…
    ich les euch auch weiterhin online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.