Solarenergie und Medikamente

Über praktische Solidaritätsarbeit für Rojava – Interview mit dem AK Solar

Stellt Eure Gruppe bitte kurz vor und sagt uns, warum Ihr Euch entschieden habt, schwerpunktmäßig zu Rojava zu arbeiten?

Wir sind eine Gruppe von Internationalist*innen aus verschiedenen Ländern, die sich 2015 zusammengefunden haben, um sich praktisch mit den revolutionären Prozessen in Nordsyrien (Rojava) zu solidarisieren.

Ende 2014, Anfang 2015 nach dem Widerstand gegen den IS und der Befreiung von Kobane, war das Thema Rojava in aller Munde. Es gab großes internationales Interesse aus den unterschiedlichsten Richtungen. Wir hatten uns als Einzelpersonen schon länger mit den Vorgängen in der Region beschäftigt, aber ausschlaggebend waren für uns die Wirklichkeiten die wir vor Ort sahen: Der Aufbau von Rätestrukturen, die Kooperativen, die kommunale Kontrolle über Produktionsmittel, die Umverteilung von Land, der Kampf gegen patriarchale Strukturen und die zunehmende Selbstorganisation von Frauen in Verbänden und Räten.

All das sind Schritte die ein deutliches Zeichen setzen. Jenseits revolutionsromantischer Projektionen, waren wir der Meinung, dass diese Prozesse das Potential einer umfassenden Transformation des Nahen und Mittleren Ostens haben. Um diese Kernaspekte herum, haben wir uns letztendlich zusammengefunden.

Ihr habt nun Projekte mit Solarenergie am Laufen. Wie sieht Eure Arbeit aus?

Als wir die Bedeutung der Kämpfe in Rojava erkannten, stand für uns fest, dass wir uns mit dieser Bewegung gegenüber solidarisieren müssen. Natürlich gibt es sehr vielfältige Wege, Solidarität Ausdruck zu verleihen.

Es stand für uns aber auch fest, dass wir vor Allem praktisch arbeiten wollten, und so einen Weg praktischer Solidarität, jenseits von mündlichen Bekenntnissen finden mussten. Wir haben uns also die Frage gestellt, wie wir aus unserer konkreten Position, verortet hier in den imperialistischen Metropolen, Solidarität üben können.

Zu diesem Zeitpunkt, und heute ja leider auch immer noch, war Kobane zum Großteil zerstört. Normalerweise finden sich in solchen Situationen sofort internationale NGO’s und Unternehmen, die als Teil von Wiederaufbaumaßnahmen eingreifen, und so zum einen wirtschaftliche Sabotage betreiben, und zum anderen langfristig kulturellen Einfluss nehmen und damit die revolutionären und selbstbestimmten Kämpfe untergraben.

Wir verstehen die Interventionen von traditionellen NGO’s als imperialistische und neoliberale Agression gegenüber progressiven Projekten. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, eigene solidarische Strukturen aufzubauen, die in Koordination mit den örtlichen Strukturen, dem Reconstruction Board Kobane handeln, um diese Räume somit selber, im Dialog mit der Bevölkerung Rojavas, besetzten zu können.

Der Wunsch nach einer nachhaltigen Enrgieversorgung mit Solarenergie wurde uns aus Kobane entgegengebracht. Insbesondere eine medizinische Einrichtung mit Solaranlagen auszustatten. Wir versuchen einerseits, eine solidarische Praxis, sowie ein gemeinsames Konzept nachhaltiger, dezentraler und unabhängiger Energieversorgung, zu entwickeln, und andererseits, durch Veranstaltungen hier die nötigen finanziellen Mittel dafür aufzubringen.

Aktuell aber sammelt ihr für ein anderes Projekt …

Ja, nach der Befreiung von Manbij haben uns unsere Freund*innen in Kobane berichtet, dass aufgrund der Embargos der Türkei und der KRG keine Medikamente in die Städte gelangen, und sie mit einer Knappheit von medizinischem Material konfrontiert sind.

Einige Tage später kamen dann die Berichte in den kurdischen Nachrichtenagenturen, dass die Krankenhäuser, sollten keine Medikamente eintreffen, binnen eines Monats schließen müssen. Durch die Kämpfe mit dem IS gibt es tausende Verwundete, und Krankheiten wie Typhus, Cholera und Tuberkulose konnten sich ausbreiten. Es mangelt an den grundlegendsten Medikamenten und die medizinische Versorgung ist zur Zeit nur schwer aufrechtzuerhalten.

Angesichts dieser Situation haben wir beschlossen, unseren Arbeitsfokus auf das jetzige bestehende Bedürfnis auszurichten. Vor allem nach der Invasion der Türkischen Armee und ihrer verbündeten Gruppen in Jarabulus, verschärft sich die Situation zusehends. Es gibt täglich Angriffe, in Afrin, Amude und Girespi und vor einigen Tagen in Kobane, mit mehr als 90 Verletzten und 2 Toten, wobei die türkische Armee die Bevölkerung mit Tränengas und Wasserwerfern attackierte.

Auf syrischer Seite der Grenze wurden Zäune und Stacheldraht gezogen. Die medizinische Versorgung der Bevölkerung sowie der Kämpfer*innen bedeutet ja auch gleichzeitig das Fortbestehen ihrer Errungenschaften und Kämpfe. Deshalb ist Unterstützung in dieser akuten Situation sehr wichtig.

Wie sieht eure Praxis in diesem Fall aus?

Ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit ist es, interessierte Menschen überhaupt auf die Situation aufmerksam zu machen, von der Lage vor Ort, und über die Schwierigkeiten, unter denen die Kämpfe bestehen müssen, zu sprechen. Zur Zeit liegt der Fokus unserer Arbeit aber primär auf dem Sammeln von Geldern zur Finanzierung von Medikamenten.

Wir haben eine Crowdfunding-Aktion gestartet und hoffen dadurch, die nötigen Mittel zusammenzubekommen. Im September z.B. veranstalten unsere Freund*innen vom Rozhava Solidarity Comimitee in Berlin ein Solikonzert. Außerdem vesruchen wir, neben weiteren Veranstaltungen, Materialspenden, also Medikamente und medizinisches Gerät zu organisieren.

– Mehr Infos

unser Crowdfunding Link: https://www.leetchi.com/c/soziales-von-ak-solarenergie-fuer-rojava

Fb Link: https://www.facebook.com/profile.php?id=100010945788104

twitter Link: https://twitter.com/AkRojava

 

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.