Bruderschaft der Rassisten und Antisemiten

Ukrainische Faschisten, deutsche Neonazis und ein verhinderter Terroranschlag in Frankreich: Wie ein international operierendes rechtes Netzwerk zu einer neuen Terrorgefahr werden könnte.

Man stelle sich folgendes Szenario vor: In einem mit der Bundesrepublik befreundeten Staat existiert als offizielle Militärformation ein schwer bewaffnetes Regiment, das aus Neonazis, Rassisten, Antisemiten und faschistischen Söldnern besteht. Dieses Regiment unterhält einen informellen Arm, der die radikalsten Neonazi-Gruppen Europas zu sammeln versucht, und ruft offen zur „Rückeroberung“ des „dekadenten“ und durch „Masseneinwanderung“ verdorbenen Kontinents auf. In dem Regiment gibt es eine Untergruppe, die mit SS- und Hitler-Symbolik arbeitet, und Ableger in vielen Staaten Europas, auch Deutschlands gründet. Das Regiment bildet Nazis an der Waffe aus, die nach Europa zurückkehren. Und dann wird ein Franzose in der Ukraine verhaftet, der sich gerade Granatwerfer, Kalaschnikows und Dynamit besorgt hat, um während der Fußball-Europa-Meisterschaft aus antisemitischen und islamophoben Motiven Anschläge zu verüben.

Vorhut im "Rassenkrieg": Das Neonazi-Regiment Azov
Vorhut im „Rassenkrieg“: Das Neonazi-Regiment Azov

Das Szenario ist nicht fiktiv. Das Land heißt Ukraine. Das Regiment heißt „Azov“. Die Untergruppe nennt sich „Misanthropic Division“ und wirbt mit dem Slogan „Töten für Wotan“. Die Partner-Gruppen in Deutschland und Italien heißen „III. Weg“ und „Casa Pound“. Und der verhinderte französische Massenmörder heißt Grégoire Moutaux.

Ein Regiment für Neonazis

Erzählen wir die Geschichte Schritt für Schritt. Schon während des sogenannten Euro-Maidan, jener Bewegung, die den korrupten ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch stürzte, erstarkten in der Ukraine militante Gruppen der äußersten Rechten. Vollends wurden sie durch den Krieg im Osten der Ukraine zu staatlich

"Normaler" Teil des Establishments: Azov-Chef Andrej Belitski mit früherem Präsidenten (und US- wie EU-Lieblingsdemokrat) Wiktor Juschtschenko
„Normaler“ Teil des Establishments: Azov-Chef Andrej Belitski mit früherem Präsidenten (und US- wie EU-Lieblingsdemokrat) Wiktor Juschtschenko

geförderten, offiziellen Militärformationen. Das Resultat: Es gibt in der Ukraine Bataillone und ein Regiment, die ganz ohne einen Hehl daraus zu machen, faschistischem Gedankengut anhängen und diesen Ideen in der Ukraine (und darüber hinaus in Russland und Europa) bewaffnet zum Durchbruch verhelfen wollen.

Über das ideologische Fundament dieser Gruppierungen haben wir an mehreren Stellen bereits geschrieben (hier und hier): Teile der Bewegung sehen sich offen in der Tradition des Nationalsozialismus, verehren Adolf Hitler und hängen einem neuheidnischen, antihumanistischen Irrationalismus an. Andere Teile wollen – „gemäßigter“ – eher an die lokalen faschistischen Bewegungen Osteuropas anknüpfen, etwa an den ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera. Alle eint ein offener Rassismus, Antisemitismus, militanter Antikommunismus sowie die Verherrlichung patriarchaler „Tugenden“ und eines traditionalistischen Familien- und Geschlechterbildes.

Das „Regiment Azov“ (und andere nationalistische Bataillone, derer es viele in der Ukraine gibt) haben europäischen Faschisten ein attraktives Angebot zu machen: Man kann eine militärische Ausbildung absolvieren, es gibt eine Vielfalt an schweren Waffen (im Grunde vom Sniper-Rifle bis zum Panzer alles), man kommt in Kontakt mit Gesinnungsgenossen aus aller Welt – und das Ganze ohne Repressionsdruck. Organisiert von Profis – allen voran der Ex-Kroatien-Söldner Gaston Besson und der schwedische Neonazi und Scharfschütze Mikael Skillt – ist so ein Ausbildungslager für Nationalisten, Kultur- und Rassenkrieger sowie Neonazis aus allen Ländern Europas entstanden.

Zutiefst menschenverachtendes Weltbild: Misanthropic Division feiert den rassistischen Massenmörder Dylann Roof
Zutiefst menschenverachtendes Weltbild: Misanthropic Division feiert den rassistischen Massenmörder Dylann Roof

Die Ambitionen dieses Netzwerks, das oft genug auch professionell ausgebildete Soldaten miteinschließt, gehen weit über die Ukraine hinaus. Unter dem Stichwort „Reconquista“ wird zur „Rückeroberung“ der „weißen“ Nationen mobilisiert. Das Manifest des durchgeknalltesten Teils des weitverzweigten Nazi-Netzwerks, der „Misanthropic Division“ fasst zusammen, wie diese „Rückeroberung“ aussehen soll: Man sei eine „NS-Bruderschaft“ aus „Europäern oder von Europäern abstammenden Männern“. Mit „allen notwendigen Mitteln“ müssen die einzelnen „Chapter“ daran mitwirken, „eine europäische Gesellschaft wiederzuerrichten, die auf Familie, Volk und Tradition beruht“.

Kontakt in Deutschland: Der III. Weg

„Azov“, „Misanthropic Division“ (MD), die „Sozial-Nationale Versammlung“ und die neue selbsternannte „Elitetruppe“ der MD, die „Töten Brigade“, haben in verschiedenen europäischen Ländern einiges an Anhang gefunden. Griechische und schwedische, französische und kroatische Neonazis pflegen enge Beziehungen zu ihren mit Panzern ausgestatteten Gesinnungsgenossen.

Deutschland hinkte hier lange Zeit hinterher. Zwar gab es

Misanthropic Division Deutschland: Das NRW-Chapter offenbart seine politischen Träume
Misanthropic Division Deutschland: Das NRW-Chapter offenbart seine politischen Träume

vereinzelt Spuren in die Bundesrepublik, aber anders als in Spanien, Norwegen oder Polen sind deutsche Neonazis vorsichtiger, was Repression anbelangt. Ideologisch ist die deutsche Naziszene gespalten: der größere Teil orientiert auf ein Bündnis mit Russland. Eine Ausnahme bildet hier die Gruppe „III. Weg“, die aus dem verbotenen Freien Netz Süd (FNS) hervorgegangen ist.

Sie unterhält seit neuestem direkte Kontakte zu Azov. Auf dem Blog der Gruppe wird ein Treffen von Azov-Kämpfern mit Faschisten des „III. Wegs“ in München beschrieben: „Am 12.06.2016 folgten Vertreter der ukrainischen Vereinigung Azov der Einladung von Aktivisten aus Bayern. Bestandteil des ereignisreichen Tages war, nach einem guten Essen und einem regen Informationensaustausch über die aktuellen Ereignisse in der Ukraine, der Besuch des Grabes von Stephan Bandera.“ Man sei zu der Erkenntnis gekommen, „dass die Zusammenarbeit länderübergreifend gestärkt werden muss“. Ähnlich wird das Treffen auf Medien des Azov-Regiments vermeldet.

Unter dem Titel „Reconquista Deutschland“ betreiben Leute aus diesem Spektrum auch eine Facebook-Seite, die für „Azov“ und „Misanthropic Division“ Propaganda auf Deutsch macht. Allerdings existiert die Gruppe nicht nur als Internetphänomen: sie lädt zu gemeinsamen Wandertouren samt Überlebenstraining sowie zur kollektiven Anreise zu Nazi-Konzerten in Kiev ein. Liederabende werden von Musikern der deutschen Nazi-Kombo „Zeitnah“ bespielt (mit Punchlines wie „Jud, Jud, Jud, du verursachst größte Wut“). Nebenbei bemerkt: auch zu den „gemäßigt“ auftretenden „Identitären“ gibt es Kontakte.

Juden und Muslime töten

Kehren wir für einen Moment in die Ukraine zurück. Am 6. Juni 2016 wird publik, dass der ukrainische Geheimdienst einen 25-jährigen Franzosen beim Versuch, Waffen und Sprengstoff in großer

Gregoire Moutaux trainiert in der Ukraine an der Waffe - Das Foto des ukrainischen Geheimdienstes weist nicht aus, bei welcher bewaffneten Freiwilligengruppe sich der faschistische Terrorist aufhält
Grégoire Moutaux trainiert in der Ukraine an der Waffe – Das Foto des ukrainischen Geheimdienstes weist nicht aus, bei welcher bewaffneten Freiwilligengruppe sich der faschistische Terrorist aufhält

Menge zu erwerben, verhaftet hat. Grégoire Moutaux, der als „rechter Extremist“ beschrieben wird, hatte vor, in Frankreich eine Reihe von Zielen anzugreifen: Synagogen, Moscheen, Polizisten und „eine Reihe anderer Orte“, hieß es aus ukrainischen Behördenkreisen. Angetrieben vom „Hass auf Immigranten“ hatte Moutaux ein Blutbad anrichten wollen.

Kaufen wollte der französische Faschist Maschinengewehre, Granatwerfer, das Dynamit und die Zünder bei „einer bewaffneten Gruppe“ in der Ukraine, hieß es. Genannt wurde die Gruppe nicht. Man kann davon ausgehen, dass es sich nicht um eine der zahlreichen im Osten der Ukraine operierenden prorussischen Milizen handelt, ansonsten wäre der Name der Gruppe veröffentlicht worden. Äußerst wahrscheinlich ist, dass er versuchte, die Mordwerkzeuge entweder direkt aus „Azov“ und „Misanthropic Front“ oder von einem der zahlreichen anderen, aber miteinander koordinierten rechten Bataillone zu bekommen.

Eine Recherche von AP verweist ebenfalls auf den Zusammenhang illegaler Waffenverkäufe und den rechten Freiwilligenmilizen, im Besitz von Sprengstoff und einer Feuerwaffe wurde übrigens wenig nach Moutaux auch der Rechte-Sektor-Freiwillige Taras Avatarov in Weißrussland festgenommen.

An dem Fall Grégoire Moutaux blieb vieles unklar: Woher hatte der als Besamer von Zuchtvieh tätige Kulturkrieger die etwa 250 000 Euro, die er Angaben der Boulevardpresse zufolge zum Erwerb von Waffen in die Ukraine mitgebracht hatte? Und wer waren die anderen, für die die 20 Sturmmasken und dutzenden anderen Waffen bestimmt gewesen sein mussten, konnte er sie doch sicher nicht alle zeitgleich selber abfeuern wollen? In französischen und englischen Medien war noch die Meldung zu vernehmen, die französische Polizei fahnde nun nach der mit Moutaux verbundenen „Organisation“. Welche das ist und ob es weitere Verhaftungen gab, blieb im Dunkeln. Ob Moutaux gar mit Wissen der ukrainischen Faschisten die Anschläge plante, oder ihnen den Zweck des Waffenkaufs vorenthielt – auch das bleibt spekulativ.

Klar ist aber: In ganz Europa sind Tendenzen zu einem neuen Rechtsterrorismus zu beobachten. Und durch die besondere Konstellation in der Ukraine könnte das Land zu einem für die sich radikalisierenden Täter zentralen Rekrutierungsort werden.

Rechtsterroristen aus Bayern

Zurück nach Deutschland. Als die Vorgänger-Organisation des „III. Wegs“, das Freie Netz Süd, verboten wurde, kam es zu einer Reihe von Hausdurchsuchungen und Festnahmen. Gefunden wurden – neben Hitler-Büsten und Hakenkreuzfahnen – unter anderem Handfeuerwaffen, Gewehre und Stabhandgranaten.

Gewalttäter, Terroristen, Waffennarren: Der deutsche Kontakt von Azov heißt III.Weg
Gewalttäter, Terroristen, Waffennarren: Der deutsche Kontakt von Azov heißt III.Weg

Einer der entscheidenden Kader von FNS und III. Weg tauchte auf einer Telefonliste des NSU-Terroristen Uwe Mundlos als Kontakt für Nürnberg auf. In Nürnberg fanden drei der Morde des Nationalsozialistischen Untergrunds statt. Eine weitere Führungsfigur der Gruppe, Norman Kempken, stand bereits wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ vor Gericht, weil er dazu aufrief, Antifaschisten „endgültig auszuschalten“. Im Umfeld des FNS und III. Wegs treibt sich auch einer herum, der bereits wegen der Planung eines Sprengstoffattentats vorbestraft ist: Martin Wiese wollte 2003 das jüdische Zentrum in München in die Luft jagen.

Diesen Leute sind es, die sich nun offiziell mit einem der Regierung der Ukraine unterstellten Regiment treffen und vereinbaren, die „Zusammenarbeit“ zu intensivieren. Deutschlands Behörden und Medien kümmert das nicht. Es soll sich allerdings niemand wundern, wenn das Ergebnis dieser intensivierten Zusammenarbeit unschuldigen Menschen das Leben kostet.

– Von Peter Schaber

Flattr this!

3 Gedanken zu „Bruderschaft der Rassisten und Antisemiten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.