„Sie sollen sich fürchten, denn das ist erst der Anfang!“

Ein Interview mit Aktivistinnen der Campus Hexen.

Am Dienstag verprügelte eine Gruppe von Frauen an der Universität von Ankara ein rechtes Arschloch, das reihenweise Frauen sexuell belästigte. Neben viel Zustimmung entstand auch ein Mordsgezeter: warum denn so viel Gewalt? Kann man das nicht mit friedlichen Mitteln lösen? Die Auseinandersetzung schaffte es bis in die großen türkischen Medien wie Cumhuriyet oder Hürriyet und sogar in die britische Daily Mirror. Max Zirngast hat für das LCM Aktivistinnen der Campus Hexen interviewt, die in prominenter Weise an der Aktion beteiligt waren. 

Letzten Dienstag kam es an an der Fakultät für Sprache, Geschichte und Geographie der Ankara Universität (DTCF) zu einem Vorfall, bei dem eine Gruppe von Frauen einen männlichen Kommilitonen verprügelt hat. Ein Video und Berichte über den Vorfall haben sich in der Türkei rasch verbreitet, zuerst in den sozialen Medien und dann auch in diversen Zeitungen und Tv Kanälen, sogar in einigen mainstream Medien. Ihr habt auch an der Aktion teilgenommen. Könnt ihr uns schildern, was da genau passiert ist? Und wie interpretiert ihr die Reaktionen auf den Vorfall?

Also es ist so: eine Freundin von uns wollte sich von Ersel Çetin, der an unserer Fakultät studiert, trennen. Er hat das jedoch nicht akzeptiert und sie zu sich eingeladen und ihr eine Sexbeziehung vorgeschlagen. Das wiederum hat sie nicht akzeptiert woraufhin er ihr gegenüber Gewalt angewandt und sie sexuell belästigt hat. Außerdem hat er in diversen Medien frauenerniedrigende Postings gemacht. Nachdem die Sache öffentlich geworden ist, haben wir noch von weiteren Frauen erfahren, gegen die er gewalttätig wurde bzw. die er sexuell belästigte.

Vor 10 Tage hat uns unsere Freundin von der Fakultät die Umstände geschildert und um Unterstützung gebeten. Wir haben uns deswegen mit den feministischen Frauen unserer Fakultät verständigt und besprochen, was wir tun können. Wir haben dann den Kerl zunächst gewarnt und da er keine Anstalten machte, mit Gewalt und Belästigungen gegen Frauen aufzuhören, haben wir ihn öffentlich angeprangert.

Am Dienstag, dem 29. März, haben wir dann gegen Ersel Çetin, der trotz unserer Warnungen nicht aufgehört hat und sich auch dreist direkt an den Tisch hinter uns gesetzt hatte, unser legitimes Recht auf Selbstverteidigung genutzt.

Während wir also auf ihn losgingen, erhielten wir starke verbale Unterstützung von den umstehenden Studis, uns wurde laut Beifall geklatscht. Auch nach dem Vorfall wurden wir am Campus öfter angehalten und uns wurde gedankt. Viele Frauen wandten sich an uns und erzählten uns davon, wie sie Gewalt und Belästigungen seitens Männern ausgesetzt sind und sich uns anschließen wollen im Kampf gegen die patriarchale Ordnung und dass auch sie Männer bloßstellen möchten, die sich sexueller Belästigung schuldig machen.

Kommen wir zur Frage warum unsere Selbstverteidigung zu solchem Aufsehen geführt hat:

Obwohl in der Türkei jedes Jahr mindestens 300 Frauen ermordet werden, ist es immer noch Gang und Gäbe, dass schuldige Männer Strafmilderung wegen Reue oder guter Führung erhalten. Belästigung und Vergewaltigung sollen vor Gericht von Frauen belegt werden, obwohl es sich dabei um Vorfälle handelt, die meist privat stattfinden und somit schwer zu beweisen sind. In der Konsequenz werden solche Vorfälle dann oft so gedeutet, dass eine „Zustimmung der Frau“ stattgefunden habe und somit die Schuld den Frauen zugeschoben.

Und als ob all das noch nicht reichen würde, werden auch von Regierungsvertretern ständig Körper und Geschlecht der Frauen in Worten erniedrigt und somit der Weg geebnet für eine Politik, die Frauen in eine nebensächliche Rolle drängt. In einem aktuellen Fall wurde bekannt, dass in der von der Regierung materiell und ideell unterstützen Ensar Stiftung über die Jahre hinweg mindestens 45 Kinder von einem Lehrer vergewaltigt wurden, aber die zuständige Ministerin hat sich nur zu einer Aussage hinreißen können, in der sie meinte dass „von einem Mal schon nichts passiert“. In diesem Land ist es vom Staat zu den Medien, vom Bildungssystem bis zur Justiz die Aufgabe aller Institutionen, Männer und das Patriarchat zu legitimieren und zu schützen. Die Gründe dafür sind unzählig. In einer solchen Situation gibt es außer den Frauen selbst niemanden, der sie schützt. Unsere Selbstverteidigungsaktionen heben den Mut der Frauen und zeigen ihnen, dass sie nicht alleine sind.

Wenn's sein muss mit Fäusten: gegen das Patriarchat.
Wenn’s sein muss mit Fäusten: gegen das Patriarchat.

Mit der Verbreitung unserer Selbstverteidigungsaktion und all der Unterstützung, die wir erhalten haben, ging auch Kritik einher. Es gab einige, die die Vergewaltigungsmentalität wegen unserer Aktion zu rechtfertigen versuchten und andere, die uns bedrohten. Aber wir nehmen das nicht ernst und fürchten uns nicht vor Drohungen. Im Gegenteil, wir sind uns sehr wohl bewusst darüber, dass diejenigen Männer, die sich genüsslich in diesem patriarchalen System eingerichtet haben, in Panik versetzt wurden, weil es von einer Gruppe junger Frauen ins Wanken gebracht wurde. Sie sollen sich auch fürchten und in Panik geraten, denn das ist erst der Anfang! Um ehrlich zu sein gab es aber vor allem deshalb eine solche große Reaktion auf unsere Aktion, weil die Situation für Frauen mittlerweile einfach unerträglich geworden ist.

Unser Problem sind nicht Männer im Allgemeinen, sondern Geist und Realität des Patriarchats. Wir sind gegen ein Justizsystem, das Männer schützt und Frauen bestraft. Wir erwarten nichts mehr von einem Justizsystem, das Männlichkeit erhöht statt Frauen zu beschützen. Daher werden wir mit der Selbstverteidigung weitermachen, bis Frauen nicht mehr belästigt und über sie keine Herrschaft mehr ausgeübt wird und sie respektiert werden.

Auch wir werden mit den Selbstverteidigungskursen weitermachen, die seit einigen Monaten in vielen Städten der Türkei stattfinden.

Könnt ihr uns mehr über eure Organisation, die Campus Hexen, erzählen? Wann habt ihr euch gegründet und warum habt ihr diesen Namen gewählt?

Die Campus Hexen sind eine 2013 gegründete unabhängige Organisation studierender Frauen.

Bengalos sind auch am Start…

Wir haben uns mit dem Ziel gegründet, gegen die Probleme, die Frauen aufgrund ihres Geschlechts in Wohnheimen, Lehveranstaltungen, am Campus und in den Straßen haben und gegen Belästigung, Vergewaltigung und Gewalt in Solidarität zusammenzukommen.

Wir bezeichnen uns bewusst als Hexen. Denn im Mittelalter wurden diejenigen Frauen von Kirche und Monarchie als Hexen bezeichnet, gefoltert und verbrannt, die gegen das Patriarchat kämpften und eigene wissenschaftliche Forschungen anstellten mittels einer Herangehensweise, die der Natur Sinnhaftigkeit zusprach. Die derzeitige patriarchale Mentalität, die uns Frauen alle Geltung abspricht und in den Hintergrund drängt, unterscheidet sich nicht von der damaligen, die diejenigen Frauen verbrannte, die sich gegen das Patriarchat auflehnten. Wir setzen den Widerstand fort als die Enkelinnen der Hexen, die sie damals nicht geschafft haben, zu verbrennen.

Was macht ihr denn sonst noch so, neben den Selbstverteidigungsaktionen?

Es ist das Recht der Frauen, sich gegen die männliche Gewalt zu schützen. Frauen müssen die Bestimmungsgewalt über ihre Körper aus den Händen der Männer reißen. Wir sehen aber, dass der Staat und das Justizsystem ihrer Aufgabe, die Frauen vor der männlichen Gewalt zu schützen, nicht ausreichend nachkommen. Daher organisieren wir Selbstverteidigungskurse gegen die ständig häufiger werdenden Femizide und gegen die Gewalt gegen Frauen.

Die Selbstverteidigungsaktionen sind eigentlich nur ein Teil unserer Aktivitäten. Wir versuchen den Kampf von uns Frauen gegen das patriarchale System auch theoretisch zu erfassen und wir versuchen, das Bewusstsein zu schärfen, um unsere Praxis auch theoretisch zu fundieren. Dazu betreiben wir den aktiven Austausch von Erfahrungen, Dikussionen von Aufsätzen und Büchern und Gespräche über aktuelle Politik.

Wir sehen die Universitäten, wie auch alle anderen gesellschaftlichen Bereiche, in denen die Werte des Patriarchats reproduziert werden, als Feld des politischen Kampfes der Frauen an. Deshalb lehnen wir ein Bildungssystem ab, das, in Universitäten wie auch sonstwo, in Lehrbüchern wie auch in anderen Materialien, Geschlechterrollen vorschreibt und sexistisches Wisses vermittelt. Als Alternative fordern wir zum Beispiel Lehrveranstaltungen zu gesellschaftlichen Geschlechterrollen.

Demo auf’m Campus.

Außerdem fordern wir, dass diskriminierendes Verhalten an Schulen und Unis in Bezug auf Geschlecht und insbesondere erniedrigendes und repressives Verhalten gegenüber Lehrpersonal und Studis mit unterschiedlichen Geschlechteridentitäten, sanktioniert wird und dass dagegen Maßnahmen ergriffen werden.

Wir sind ebenfalls der Meinung, dass Studis und Lehrpersonal zu sexueller Belästigung und sexuellem Missbrauch aufgeklärt werden müssen. Und zusätzlich, wie schon bemerkt, solidarisieren wir uns mit Frauen gegen sexuelle Belästigungen, Vergewaltigungen und Gewaltakten an den Universitäten in Form der Ausübung unseres legitimen Rechts auf Selbstverteidigung und durch öffentliches Anprangern.

Als junge Studierende ist ein anderes großes Problem, dem wir ausgesetzt sind, die diskriminierende Art der Verwaltung und Sanktionspolitik von Studierendenwohnheimen für Frauen im Gegensatz zu denen für Männer. Für uns gelten andere Ausgehzeiten als für Männerwohnheime, eine sehr scharfe Kontrollpflicht beim Verlassen und Betreten der Wohnheime, tägliche Meldepflicht, außerdem werden die Eltern sofort benachrichtigt, wenn Frauen zu spät ins Wohnheim zurückkehren usw.

Der Campus ist ein Ort, an dem auch Frauen leben, Studiwohnheime sind ein Teil des Campuses. Ergo fordern wir, dass Frauen in ihren Studiwohnheimen frei und unter Bedingungen, die denen der Männer gleichen, leben können.

Gibt es noch etwas, was ihr gerne loswerden würdet?

Der schwierige Weg, die Zentren des über tausende Jahre hinweg schrittweise aufgebauten patriarchalen Systems zu zerschlagen und sich einen Marsch zur Freiheit auszumalen, der unter den bestehenden Bedingungen wie ein leerer Traum erscheint, aber sich das nicht nur auszumalen, sondern bewusst und zielstrebig mit Kühnheit auf diesem Weg voranzuschreiten, birgt auch große Enttäuschungen und Hoffnungslosigkeit in sich. Das ist der Preis der Kühnheit und muss, ohne in Panik zu verfallen, als normal angesehen werden.

Die Meinung der älteren Generation der Hexen zur Prügelaktion: voll die gute Idee!
Die Meinung der älteren Generation der Hexen zur Prügelaktion: voll die gute Idee!

Eine Frau, die teil haben möchte am Kampf um die Freiheit und nicht in Hoffnungslosigkeit versinken möchte, muss den Weg meistern. Wir sind nicht das „Andere“ der Männer, wir sind wir selbst und die Organisation, die wir gemeinsam gegründet haben für die Befreiung der Frauen aus ihrer tausende Jahre währenden Unterdrückung und für die Erzeugung der freien jungen Frau, muss diese Praktiken der Befreieung und Selbsterzeugung unterstützen.

So haben wir uns als Campus Hexen auf den Weg gemacht, selbstorganisiert den Aufstand und die Kühnheit der jungen studierenden Frauen zu organisieren und ihre Solidarität untereinander zu stärken. Der Weg ist steil und lang, aber sicher nicht unbewältigbar.

Frauen aller Länder vereinigt euch – wir haben nichts zu verlieren außer unserem Gelächter!

*Aus dem Türkischen übersetzt von Max Zirngast und Alp Kayserilioğlu.

Flattr this!

3 Gedanken zu „„Sie sollen sich fürchten, denn das ist erst der Anfang!““

  1. Hallo Leute!

    Ich bin gerade auf euren Artikel gestoßen und war hellauf begeistert. Ich hab Kontakte zu Vice Deutschland und ein paar österreichischen Medien. Ich würde mich riesig freuen zur Verteilung dieser Nachricht beizutragen und wollte euch fragen ob ich dieses Interview von euch entweder so übernehmen könnte oder in einen Artikel integrieren dürfte.
    Müsste das auch noch mit den Medien abklären wenn ich ihnen die Story anbiete aber ich wollte mich vorher mit euch besprechen.

    Bitte antwortet mir rasch damit die Chefredakteurx nicht sagen können es hat an Aktualität verloren

    Alles Liebe

    1. Liebe/r Aurora,

      gerne kannst du das Interview übernehmen oder in einen Artikel integrieren, solange du das LCM und die Originalquelle angibst.

      Mit kämpferischen Grüßen,
      die LCM-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.