„Wir wollen alle in Ruhe und Frieden leben“

Leyla Imret ist gewählte Bürgermeisterin von Cizre. Die 27-Jährige wurde dort geboren, zog mit 4 Jahren nach Bremen und ist dort aufgewachsen. Vor zwei Jahren kehrte sie in ihre Heimatstadt im Südosten der Türkei zurück und wurde im letzten Jahr als IMG_5379Kandidatin der HDP zur Kobürgermeisterin gewählt. Während der neuntägigen Ausganssperre, die Anfang September über Cizre verhängt wurde und in deren Verlauf mindesten 21 Menschen getötet wurden, wurde Leyla Imret vom türkischen Innenministerium ihres Amtes enthoben. Trotz allem führt sie zusammen mit Kobürgermeister Kadir Kunur auch weiterhin die Geschäfte. Wir trafen Leyla an einem geheimen Ort, wo sie sich versteckt hält. Die junge Frau fürchtet, von der türkischen Polizei verhaftet zu werden, da in letzter Zeit dutzende von HDP AktivistInnen aus fadenscheinigen Gründen in Haft genommen wurden.

„Wir wollen alle in Ruhe und Frieden leben“ weiterlesen

Flattr this!

[Istanbul Diaries] Gedenken unerwünscht

Gestern Abend versammelten sich im Istanbuler Stadtteil Gazi Mahallesi, ein traditionell linker Kiez, einige hundert Menschen um der ermordeten Dilek Dogan zu gedenken.
Im Rahmen einer sogenannten „Anti-Terror-Operation“ war Dileks Wohnung am 18. Oktober von der Istanbuler Polizei gestürmt worden. Bei der Stürmung schossen Beamte ihr in die Brust, worauf hin sie mehrere Tage auf der Intensivstation um ihr Leben kämpfte und wenige Tage später ihren Verletzungen erlag.
[Istanbul Diaries] Gedenken unerwünscht weiterlesen

Flattr this!

[Stimmen der afghanischen Linken I] ,,Wir sind ganz oben auf der Abschussliste“

– Ein Interview mit der ältesten Frauenorganisation in Afghanistan

Die Revolutionary Association of the Women of Afghanistan (RAWA) ist die älteste linke Frauenorganisation in Afghanistan. Sie arbeitete sowohl im Widerstand gegen die Sowjet-gestützten DVPA Regierungen der 70er und 80er Jahre, als auch unter den Bürgerkriegswirren der 90er, der Taliban-Herrschaft ab 1996 und nun seit 14 Jahren unter der westlichen Besatzung.  Grund genug für Jan Ronahi sich anlässlich der kürzlichen Einnahme von Kunduz durch die Taliban mit einer Aktivistin von RAWA zu unterhalten. [Stimmen der afghanischen Linken I] ,,Wir sind ganz oben auf der Abschussliste“ weiterlesen

Flattr this!

[Grüße aus dem Binnenland XXV] Grenzzaun mit menschlichem Antlitz

In Österreich ist es derzeit wieder mal schwer, dem galoppierenden Irrsinn zu folgen. Da ist ein Kommentar des Steiermark-Chefs der Kronenzeitung über plündernde Flüchtlingshorden und „äußerst aggressive sexuellen Übergriffe“ durch Syrer noch nicht verarbeitet, da preschen auch schon die politischen Lichtgestalten der Republik vor und verwandeln die Boulevardhetze in materielle Gewalt in Gestalt von „baulichen Maßnahmen“ zur Grenzsicherung. [Grüße aus dem Binnenland XXV] Grenzzaun mit menschlichem Antlitz weiterlesen

Flattr this!

Im Stadtteil für die Revolution arbeiten

Eindrücke der SDAJ von der Nachbarschafts- und Kommunalpolitik der KKE

Die meisten aus unserer 25-köpfigen Reisegruppe, mit der wir im September Griechenland besuchten, kannten die Massendemonstrationen der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) und der von ihr unterstützten Gewerkschaftsfront PAME nur aus dem Internet oder Zeitungen wie der jungen Welt. Gleichzeitig kannten wir alle die Vorwürfe, die aus linken Kreisen in Deutschland immer wieder zu hören sind, dass nämlich die KKE eine sektiererische Politik mache, und ihre Praxis darauf verenge, unermüdlich über die Revolution zu reden. Davon, dass Revolutionen aber nicht ohne den Kampf um kleinschrittige Verbesserungen im Hier und Jetzt zu haben seien, habe die KKE nichts verstanden, so die übliche Kritik.
Im Stadtteil für die Revolution arbeiten weiterlesen

Flattr this!

Das Massaker von Ankara

In der Türkei tötete ein Attentat auf eine Friedensdemonstration über hundert Menschen. Ein Augenzeugenbericht von Alp Kayserilioglu

Um 10:00 Uhr herum sitzen mein Genosse, Kollege und Freund Max Zirngast und ich im Taxi auf dem Weg zur Friedensdemo, die am Hauptbahnhof in Ankara beginnt, und zwar deswegen, weil wir wegen mir mal wieder zu spät dran sind. Tausende Menschen und Dutzende unserer GenossInnen aus unterschiedlichen Teilen der Türkei sind schon vor Ort. Max ist deswegen mal wieder stinkewütend auf mich. Ich, schuldig und dennoch stark wie immer, plaudere derweil fröhlich mit dem Taxifahrer, der eine nette Person ist.

Diesmal hat uns mein notorisches Zuspätkommen das Leben gerettet. Kaum steigen wir aus dem Taxi aus und hetzen zu dem Platz vor dem Hauptbahnhof, um uns in den Demozug einzureihen, explodiert just dort, wo wir wären, wenn wir pünktlich gewesen wären, die erste Bombe.

Das Massaker von Ankara weiterlesen

Flattr this!

Der Merkel-Erdogan-Deal

Wie ein Land, in dem kurdische Jugendliche ermordet, an Polizeifahrzeugen festgebunden und durch eine Kleinstadt geschleift werden, zum „sicheren Herkunftsstaat“ wird.

Am gestrigen Dienstag war der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan in Brüssel zu Gast. Auf der Tagesordnung stand ein Vorschlag der Europäischen Union zur Bewältigung der „Flüchtlingskrise“. Das Meeting verlief offenkundig für beide Seiten produktiv, so dass Springers Bild in gewohnt infantiler Sprache titeln konnte: „Ist Erdogan jetzt wieder unser Freund?“
Der Merkel-Erdogan-Deal weiterlesen

Flattr this!