The Plankton Glows At Night

Lessons from the Beyond Europe camp in Chalkidiki, Greece

Political camps are great opportunities. They open a space for theoretical exchange and practical experiences. The form allows people to deeply discuss and understand what struggles others are involved in and what perspectives they share or don‘t. Furthermore it allows us to socialise and establish private and political relationships which outlast the camp itself. And that’s exactly what happened at the Beyond Europe camp in Chalkidiki, Greece, between the 18th and 25th of August 2015. The Plankton Glows At Night weiterlesen

Flattr this!

Stirb leise!

Die Architekten der Festung Europa heucheln Engagement gegen „Flüchtlingshass“. Dabei wollen sie nur eines: Die Wiederherstellung des Ansehens Deutschlands.

Am Ende muss die Bild ran. Das Boulevard-Blatt, zu dessen Markenkern seit vielen Jahren Rassismus, die lustvolle Zurschaustellung von „Ausländerkriminalität“ und die Hetze gegen „Wirtschaftsflüchtlinge“ gehören, hat einhundert „Stimmen gegen Flüchtlingshass“ gesammelt. Es sind Gestalten wie Sigmar „SPD-Siggi“ Gabriel, CSU-Chef Horst Seehofer (der sogar bei dieser Gelegenheit noch gegen „Asylmissbrauch“ wettern darf), Bundesinnenminister Thomas de Maizère und sogar Kriegermutti Ursula von der Leyen.
Stirb leise! weiterlesen

Flattr this!

„Es kann keinen Frieden mit dem Faschismus geben“

Die Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front (DHKP-C) ist eine marxistisch-leninistische Untergrundorganisation, welche besonders durch bewaffnete Anschläge auf Institutionen der Türkei oder der USA Schlagzeilen macht. In Okmeydani, einer der linken Nachbarschaften Istanbuls, erklärte sich ein Sprecher der Organisation bereit die Ziele und Methoden der DHKP-C zu erklären. Er stellte sich als Niyazi Aydın vor, einem 1991 von der Polizei getöteten Militanten der DHKP-C. „Es kann keinen Frieden mit dem Faschismus geben“ weiterlesen

Flattr this!

Neuwahlen am Horizont

– Die weitere Eskalation des Krieges in Kurdistan

Die große Koalition der AKP mit der kemalistischen CHP war die Hoffnung der großen Kapitalgruppen in der Türkei und auch der USA, um das Land zu stabilisieren und die wirtschaftliche Entwicklung (= Profite des Kapitals) wieder anzukurbeln. Doch Erdoğan, der seit seiner Niederlage bei den Parlamentswahlen am 7.Juni auf Neuwahlen drängt, machte jenen, die Anfang letzter Woche noch hoffnungsvoll waren, einen Strich durch die Rechnung. Neuwahlen am Horizont weiterlesen

Flattr this!

,,Es gibt keine Alternative in diesem System“

In Deutschland nimmt derzeit die Debatte um eine linke Position zum Euro und der europäischen Union Fahrt auf. Während die Positionen des rechten SYRIZA-Flügels und jene der KKE in der deutschen Linken relativ bekannt sind, gehen andere unter. Höchste Zeit also, mit AktivistInnen eines wichtigen außerparlamentarischen Players ins Gespräch zu kommen, der in der Debatte hierzulande oft zu kurz kommt: Eirini Iliopoulou ist linke Aktivistin und aktiv im linksradikalen Bündnis ANTARSYA. Jan Ronahi hatte die Gelegenheit, sie zu den aktuellen Entwicklungen und dem Stand der Debatte in Griechenland zu interviewen.

,,Es gibt keine Alternative in diesem System“ weiterlesen

Flattr this!

[Was geschrieben werden muss V] – Zukunft ohne Macker

0planetZu Joanna Russ‘ „Planet der Frauen“

Es ist in den abendländlichen Verstand eingemeißelt: Mann denkt, Mann kommt, Mann geht, Mann macht usw. usf. Patriarchale Verhältnisse, zu denen die bürgerlich verwaltete Gesellschaft im 21. Jahrhundert gehört, trotz und wegen Kanzlerinnen, Kriegsministerinnen und Front-National-Führerinnen, generieren wieder und wieder die Bilder von der inkompletten und an Herd und Stelle verhafteten Frau als Gebärmaschine und dem geistig und körperlich agilen Macher und Sippenoberhaupt, dem Mann. [Was geschrieben werden muss V] – Zukunft ohne Macker weiterlesen

Flattr this!

Goldene Versprechungen – dunkle Zukunft

Die Aktualität des Kampfes gegen die Goldminen in Chalkidiki, Nordgriechenland

Es ist – natürlich neben dem „Grexit“ – eine der großen ungeklärten Fragen der letzten sechs Monaten in Griechenland. Wie endet der „Kampf ums Gold“ in der beliebten griechischen Urlaubsregion Chalkidiki? Trotz der medialen Fokussierung – vor allem linker Medien – auf die außenpolitischen Auseinandersetzungen der neuen Syriza-Regierung, gibt es weiterhin das wenig beachtete Feld der innenpolitischen Entwicklungen. Goldene Versprechungen – dunkle Zukunft weiterlesen

Flattr this!

20 Jahre Chaos-Tage-Ausschreitungen 1995: Kein Hauch von Schutt und Asche

„Nichts hat mir in meiner politischen Karriere mehr geschadet, als die verdammten Chaos-Tage.“

Gerhard Schröder 1996, damals Ministerpräsident von Niedersachsen, später Bundeskanzler, heute Wirtschaftslobbyist

Sonderheft zu den Chaos-Tagen 2000, Quelle: Privat
Sonderheft zu den Chaos-Tagen 2000, Quelle: Privat

Am letzten Sonntag vor genau 15 Jahren saß ich in einem Zug Richtung Ruhrgebiet, der aus der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover kam. Soeben hatte das geilste Wochenende meines jugendlichen Lebens hinter mich gebracht. Hinter mir lagen drei Tage voller Spiel, Spaß und Action: Ich war bei den legendären Chaos-Tagen in Hannover. Jetzt war ich wirklich ein Punk und hatte meine Aufnahmezeremonie erfolgreich hinter mich gebracht.

Die verschnarchte Provinzgroßstadt bot mir kurzzeitig so ziemlich alles, wonach sich mein Teenagerherz sehnte: Punks, Grenzerfahrungen und Gründe, die Polizei zu hassen. Dass kaum etwas passiert ist, war mir in diesem Moment egal. Nach ziellosem herumirren durch die unbekannte Stadt mit neuen Bekanntschaften kam es am frühen Samstagabend zu halbherzigen Barrikadenbau-Versuchen, die von der massenhaft anwesenden Polizei routiniert unterbunden wurden. Ich selbst war auch nur Beobachter. Nicht einmal einen Stein habe ich geschmissen und auch keine Mülltonne auf die Straße gerollt. Trotzdem kam ich mit anderen gemeinsam in eine Gefangenensammelstelle, wo die Party diesmal gut bewacht unter den Augen der Polizei weiterging, bis alle Punks nach und nach in Kleingruppen in ihre jeweiligen Heimatstädte versschickt wurden. Das erklärte Ziel, die Verhinderung der Weltausstellung Expo, wurde ebenfalls verfehlt. Das die Chaos-Tage 2000 nur ein müder Aufguss eines einstmals legendären Punktreffens war, konnte meine Begeisterung damals nicht bremsen.

20 Jahre Chaos-Tage-Ausschreitungen 1995: Kein Hauch von Schutt und Asche weiterlesen

Flattr this!