Die Wurzel allen Übels

wü5
Das große Rätselraten hat wieder begonnen: warum wollen „die“ sich nicht „integrieren“?

Die Attentäter von Paris haben es geschafft. Über die Ursachen islamistischen Terrors wird nun endgültig ausschließlich auf der Ebene des Kulturkampfes diskutiert und dabei auf das angebliche Scheitern „multikultureller“ westlicher Gesellschaften verwiesen.Das war zwar zuvor nicht wesentlich anders. Auch da sprach kaum jemand über die strukturellen Ursachen des Dschihadismus, etwa über die jahrzehntelange Nahost-Politik des Westens. Oder über mehr als zehn Jahre „Krieg gegen den Terror“ inkl. des Comebacks von Folter und der alltäglichen Normalität extralegaler Hinrichtung durch US-Drohnen. Oder über darüber, dass junge Muslime der zweiten oder dritten Generation in europäischen Ländern als „Ausländer“ betrachtet werden und überhaupt keine Chance haben, sich als gleichberechtigte BürgerInnen und Teil der jeweiligen Gesellschaft zu fühlen.

Schulterschluss statt Fragen

Das Neuartige nach den „Charlie Hebdo“-Morden ist, dass es nun einen Schulterschluss gibt, ein Zusammenrücken aller gegen „den Terror“ und auch jene in einer Schockstarre sind, die zuvor zumindest ansatzweise weiterführende Fragen gestellt haben. Die demagogischen KulturkämpferInnen unterschiedlichster Couleur nützen dieses Klima meisterhaft, um die Debatte nun ein für alle Mal auf „den Islam“ zu reduzieren. Soziale und weltpolitische Hintergründe bleiben ausgeblendet.

wü1
MQ-9-Reaper-Drohne in Afghanistan. Der „Sensenmann“ ist unermüdlich im Einsatz für Freedom & Democracy

Dass die heuchlerischen Kriegsherren und -damen bei ihrer Regierungschef-Kundgebung in Paris nicht über westliche Kriegspolitik sprachen, sondern über die Ausweitung von Überwachung und Repression, ist klar. Und auch die Ratlosigkeit in den Kommentarspalten der meisten Blätter verwundert nur wenig – wenn auch die totale Ausblendung der weltpolitischen Realität angesichts der Entwicklungen in Syrien und Irak bei der Auseinandersetzung mit den Pariser Anschlägen schon ein Kunststück ist. Beunruhigend ist aber in der Tat, dass auch in liberalen, nachdenklicheren Zusammenhängen immer öfter die Frage auftaucht, ob das nicht doch alles im Islam angelegt ist. Das begann mit den massenhaften Teilnahmen an den „Charlie Hebdo“-Gedenkkundgebungen. Das spontane Bedürfnis, sich gegen die Morde zu artikulieren, ist verständlich. Nur: gegen wen oder was richteten sich die Mahnwachen und Demonstrationen eigentlich? Die komplexen Ursachen dafür, weshalb junge Männer und Frauen in den Dschihad ziehen, wurden auf diesen Veranstaltungen jedenfalls nicht thematisiert. Stattdessen wurde verschwommen von „Meinungsfreiheit“ oder überhaupt von „Freiheit“ geschwafelt.

Linksliberale brechen „Tabus“

Noch schlimmer ist, wenn in vorgeblich linksliberalem Kontext nun Debatten darüber angezettelt werden, dass man nun doch endlich mal mit alten Tabus brechen müsse. „Denn freilich hat das alles mit dem Islam zu tun“, schreibt etwa Manfred Klimek fürs Vice-Magazin. Motivation seines Textes ist ein angeblicher „Shitstorm“ der „Gruppe der linksgrünen Gutmeinenden“ gegen das liberale österreichische Nachrichtenmagazin Profil. Letzteres hatte nach den Morden von Paris die Hinrichtung des muslimischen Polizisten durch die islamistischen Täter auf dem Titelblatt. Überschrift: „Was den Islam gefährlich macht“. Darüber gab es etwas Aufregung – wohl nicht zu unrecht. Der Vice-Autor jedoch will nun endlich mit dem Gutmenschen-Diskurs brechen und Klartext reden: „Der Koran ist ein Buch der Regeln und Befehle, die vor allem der Unterwerfung dienen.“ Im Gegensatz etwa zur Bibel biete dieser keinen Interpretationsspielraum. Eventuell wäre der Mann gut beraten, sich mal eine Ausgabe des Buches zuzulegen.

wü3
Abu Ghraib 2003: Woher kommt nur dieser Hass auf den Westen?

Allerdings weiß Klimek auch, „dass in den europäischen Moscheen vornehmlich ein rückwärtsgewandter Islam gelehrt wird“. Wie es unterschiedliche Varianten „des Islam“ überhaupt gegeben kann, da der Koran doch „nicht interpretierbar“ ist, bleibt Klimeks Geheimnis. Darüber denkt der Mann aber nicht weiter nach, ist der Islam doch für ihn „eine im Kern faschistische Religion“. Man könnte jetzt vieles über das bemerkenswerte Verständnis von „Faschismus“ schreiben, das einer derartigen Aussage zugrunde liegt. Aber darum geht es hier nicht. Klimek will darüber reden, was tabuisiert wird. Die FPÖ habe den „Diskurs“ in Österreich derart vergiftet, dass man bestimmte Wahrheiten nicht mehr aussprechen dürfe. Etwa, dass es zu viel Zuwanderung gebe, dass der Islam eine große Gefahr sei etc. Darüber rede niemand, so Klimek. Nicht weil es rechtsradikaler Blödsinn ist, sondern weil es von den „Gutmenschen“ tabuisiert sei, so etwas auszusprechen. „Deswegen spricht die FPÖ die Wahrheit“, schreibt Klimek im Vice. „Wenn die FPÖ sagt, der Islam sei ein Problem, dann kann der Islam gar kein Problem sein, weil alles, was die FPÖ sagt, nur bloße Hetze ist, die man schlicht ignorieren muss“, karikiert Klimek den Diskurs der von ihm identifizierten wohllebigen, linksgrünen Anständigkeits-Spießer. „An derartigen Denkmustern geht das letzte Bisschen (sic!) offene Gesellschaft in Österreich zugrunde.“ Und schuld dran ist die FPÖ, weil die Klimeks Wahrheiten zu primitiv artikuliert.

Genug davon. Wie geht’s jetzt weiter? Munter in den Kulturkampf? Weil eh schon alles egal ist? Oder einfach mal wieder ein paar Fragen stellen, die sich außerhalb der Zirkeldiskussion um „den Islam“ bewegen. Dann bekommt man auch ein paar Antworten. Wie zum Beispiel jene, die uns der Sozialarbeiter Fabian Reicher bereits vor Monaten auf unsere Fragen nach der Ursache für den Salafismus-Hype bei europäischen Jugendlichen gegeben hat. Reicher sprach damals vom Krieg in Syrien, von Ausgrenzung in westlichen Metropolen, von Perspektivenlosigkeit und einem versagenden Bildungssystem. Und Reicher machte etwas, das tatsächlich tabuisiert zu sein scheint in diesen Tagen, er thematisierte die soziale Frage ganz grundsätzlich: „Natürlich müsste die Schere zwischen arm und reich geschlossen werden. Das ist die Wurzel allen Übels.“

 – von Karl Schmal

 

Flattr this!

9 Gedanken zu „Die Wurzel allen Übels“

  1. Herr Klimek ist mit der von ihm zitierten ehemals linken taz und mit dem ehemals linken Blättchen Charlie Hebdo in guter Gesellschaft. Beide Publikationen sind weitgehend zu Propaganda-Tools ihrer jeweiligen Regierungen verkommen. Kritischer Journalismus war gestern.

    Dümmlich ist die ahistorische Betrachtung des Phänomens des islamistischen Terrorismus losgelöst von der westlichen Kriegspolitik und die unkritische Rezeption der Islamfeindlichen Karikaturen von Charlie Hebdo, wie sie Herrn Klimek, der taz und den Mainstream-Medien gemein ist.

    Der Krisenkapitalismus ist auf Kriegskurs. Wenn die beim Pariser Marsch beim Ringelpietz mit Anfassen versammelte westliche Elite das Wort „Meinungsfreiheit“ in den Mund nimmt, wissen wir, daß sie damit die Freiheit von kritischer Meinung meint. Man achte auf ihre Worte. Es geht nicht mehr gegen „Terroristen“. Es geht gegen „Extremisten“.

    Die Zeiten werden jetzt rauher.

  2. Nun, ich selbst kannte diese Berühmtheit bisher nicht. Dem Vernehmen nach ist firmiert er nicht nur unter dem Pseudonym „Idiot der Tage“ sondern ist auch „The artist formerly known as Terence Lennox“ (ich kannte auch diesen formerly nicht). Er hat offensichtlich ein irrationales Verhältnis zu Facebook und vielleicht schadet zu viel Weinkonsum nicht nur der Leber.

    Trotzdem – oder gerade deshalb – wäre es besser, er würde sich auf „seine wahre Leidenschaft“ (http://www.welt.de/print/wams/lifestyle/article13675955/Manfred-Klimek.html) beschränken anstatt rassistische Pamphlete zu verfassen. Leider steht er mit seiner dumpfen Islamophobie nicht allein, sondern folgt einem Trend. Er sagt es richtig, verfehlt aber den Bezug, Er beschreibt sich selbst und es wird deutlich an dem Gebrauch des angeblich von ihm gehassten Wortes „Gutmenschlichkeit“: „Da unterscheiden sich die wohllebigen, neubürgerlichen, linksliberalen Spießer keinen Deut vom rechten Mob im Land“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.